Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 43/14 - 10.11.2014

DGB Sachsen zufrieden über Ressortverteilung

Die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich sagte zu der heute vorgestellten Ressortverteilung der Sächsischen Staatsregierung: „Für die sächsische Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik ist es ein gutes Signal, dass ein starkes und handlungsfähiges Ministerium erhalten bleibt. Die Gewerkschaften im DGB erwarten, dass von diesem Ministerium künftig Impulse für eine Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik ausgehen, die sowohl Unternehmen als auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu Gute kommen. Damit kann die neue Führung des Ministeriums an frühere Praktiken anknüpfen.

Schnell gilt es, die in den letzten 5 Jahren nicht bearbeiteten Themen mit den Wirtschafts- und Sozialpartnern anzupacken. Der Koalitionsvertrag ist dafür eine gute Grundlage.

Der DGB Sachsen begrüßt, dass die Gleichstellung und Integration als wichtige Aufgaben bei einem Staatsminister gebündelt werden. Gerade diese beiden Themen brauchen in Sachsen neue Impulse.“


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

Vorsitzender/
Presse


Tel.: 0351-8633 108
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns ist ein Erfolg
Die Mindestlohn-Kommission schlägt vor, den gesetzlichen Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro anzuheben: zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Der DGB begrüßt den Vorschlag, fordert aber stärkere Kontrollen. Zur Pressemeldung
Artikel
Stellungnahme des DGB Sachsen zur Kohäsionspolitik ab 2021
Die Europäische Kohäsionspolitik ist ein wesentliches Instrument zur Förderung des Zusammenhalts in einem Europa der Regionen. Mit Sorge stellen wir fest, dass die Kohäsionspolitik in den Debatten um den EU Haushalt auch im Zusammenhang mit dem Brexit unter Druck gerät. Anstelle von Kürzungsdebatten sollten sich die EU-Kommission und die Mitgliedsstaaten darauf besinnen, dass die Kohäsionspolitik ein wesentliches Instrument ist, um ihren Verpflichtungen aus dem Vertrag von Lissabon gerecht zu werden. weiterlesen …
Pressemeldung
Ministerpräsident Kretschmer sagt Siemens-Beschäftigten Unterstützung zu
Sachsens neuer Ministerpräsident Michael Kretschmer hat den Beschäftigten der von Schließung bedrohten Werke des Siemens-Konzerns in Leipzig und Görlitz die Unterstützung der Landesregierung zugesagt. Er sei schockiert darüber, wie mit den Mitarbeitern an den beiden sächsischen Standorten umgegangen werde. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten