Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 18/17 - 11.07.2017
Tarifeinheitsgesetz

Tarifzensur darf nicht ermöglicht werden

Anlässlich der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zum Tarifeinheitsgesetz sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann:

„Wir respektieren die Entscheidung des Gerichts, auch wenn es bei Tarifkollisionen zwischen Tarifverträgen der DGB-Gewerkschaften bereits seit Jahrzehnten ein eigenes Schiedsgerichtsverfahren zur Klärung gibt.
 
Die vom Bundesverfassungsgericht verlangten Änderungen sind teilweise nachvollziehbar. Das Kernziel des Gesetzes, die freiwillige Zusammenarbeit der Gewerkschaften in einem Betrieb zu fördern, wird nach wie vor ermöglicht. Das begrüßen wir. Von der Arbeitgeberseite erwarten wir, dass sie verantwortlich mit der Situation umgeht. Wenn der Gesetzgeber weitere Regelungen treffen sollte, darf dadurch auf keinen Fall Tarifzensur ermöglicht werden.“ 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

Vorsitzender/
Presse


Tel.: 0351-8633 108
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Mitteilung des Finanzministeriums in Abstimmung mit dem DGB Sachsen, dem SBB Beamtenbund und Tarifunion Sachsen und dem Sächsischen Richterverein wegen Streichung von Sonderzahlungen
Das Sächsische Staatsministerium der Finanzen informiert, dass vom Landesamt für Steuern und Finanzen am 15. Mai 2017 an eine Vielzahl von Beamten, Richter und Versorgungsempfänger des Freistaates Sachsen ein Anhörungsschreiben zur amtsangemessenen Besoldung versandt wird. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Ausbildungsreport 2017 der DGB-Jugend Sachsen
Über zwei Drittel aller Jugendlichen in Sachsen, die eine Berufsausbildung absolvieren, sind mit ihrer Ausbildung zufrieden. Gleichzeitig wird auch deutliche Kritik an den Ausbildungsbedingungen sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule geäußert. Dies ergab eine Befragung von über 1.500 Auszubildenden in Sachsen, die von der DGB-Jugend Sachsen durchgeführt wurde. Zur Pressemeldung
Datei
In­for­mace pro přeshra­niční pra­cov­níky: Sociální zabezpečení 2018
V souvislosti s přeshraničním zaměstnáváním vyvstává řada otázek týkajících se například zdravotního pojištění, rodinných dávek, pojištění pro případ dlouhodobé péče, úrazového pojištění zaměstnanců či důchodového pojištění. Aby byli mobilní pracovníci seznámeni se svými právy, sestavili jsme pro ně nejdůležitější informace v brožuře pro česko-německo-polské pohraničí. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten