Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 25/17 - 07.11.2017
Landesprogramm gegen Langzeitarbeitslosigkeit

DGB Sachsen begrüßt Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen

Der DGB Sachsen hat das Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen begrüßt, welches heute vom Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Martin Dulig, vorgestellt wurde.

Der stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen, Markus Schlimbach, sagte: „Nach Jahren der Untätigkeit gegenüber Langzeitarbeitslosigkeit seitens der Staatsregierung ist das Programm ein wichtiger und notwendiger Schritt, um Menschen wieder an den Arbeitsmarkt heranzuführen. Damit bekommen diejenigen endlich eine Chance, die von manchen schon abgeschrieben wurden. Gerade Familien und Alleinerziehende mit Kindern, die schon lange im Hartz-IV-Bezug sind, dürfen nicht aufgegeben werden. Auch ältere Langzeitarbeitslose dürfen nicht einfach in die Rente abgeschoben werden, sondern sind gerade für Vereine eine wichtige Stütze. Eine Stärke des Programms ist, dass es sich an die weitaus größere Zielgruppe der Langzeitleistungsbezieher wendet, die bei den bisherigen Bundesprogrammen meist durch das Raster gefallen sind.

Hinzu kommt, dass durch die vorläufige Haushaltsführung und die anhaltenden Sondierungsgespräche die finanziellen Mittel des Bundes zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit stark eingeschränkt sind. Damit füllt das Programm eine Lücke, die der Bund zurzeit hinterlässt.“

 

Zur Pressemitteilung des SMWA: Landesprogramm zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

stellv. Vorsitzender
Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: 0351-8633 108 /104
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Parlamentarischer Abend des DGB Sachsen
Am 21. März 2017 fand in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Berlin der „Parlamentarische Abend“ des DGB Sachsen statt. Eingeladen waren alle sächsischen Bundestagsabgeordneten der Fraktionen im Deutschen Bundestag. Anlässlich der am 24. September 2017 stattfindenden Bundestagswahl diskutierten die obersten Repräsentanten der sächsischen Gewerkschaften mit den anwesenden Bundestagsabgeordneten in lockerer Atmosphäre die „Gewerkschaftlichen Anforderungen an die Parteien zur Bundestagwahl“. Schwerpunkte waren u.a. die Themen Rente, Tarifbindung, gute Arbeit, Mindestlohn, offensive Mitbestimmung, Fachkräftesicherung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Pflege und Energiewende. Während die sächsischen Bundestagsabgeordneten von SPD, Bündnis90/Die Grünen und DIE LINKE nahezu geschlossen teilnahmen, glänzte die CDU durch Abwesenheit, obwohl mehre Zusagen vorlagen. weiterlesen …
Artikel
DGB Sachsen zur Bundestagswahl
Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. In einem Flyer stellt er nun seine Forderungen mit den Angaben in den Wahlprogrammen der Parteien gegenüber. Die Bürger können nun vergleichen, welche Partei den Vorstellungen der Gewerkschaften am nächsten kommt. weiterlesen …
Pressemeldung
Beamtenbesoldung - Einigung erzielt
Das Bundesverfassungsgericht hatte im Mai festgestellt, dass sowohl die um zwei Jahre verzögerte Ost-West-Anpassung als auch die um vier Monate verzögerte Übertragung des Tarifergebnisses in 2008 - beides zu Lasten der Besoldungsgruppen A 10 und höher - in Sachsen verfassungswidrig sind. Nun wurde eine Einigung über Nachzahlungen erreicht. Die gemeinsame PM und das Flugblatt des DGB Sachsen findet man hier. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten