Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 14/2018 - 26.06.2018
DGB Sachsen

Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns ist ein Erfolg

Nach dem heutigen Vorschlag der Mindestlohn-Kommission soll der gesetzliche Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro angehoben werden (zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro).

Dazu erklärt der Vorsitzende des DGB Sachsen, Markus Schlimbach: „Der Vorschlag der Mindestlohn-Kommission, die unterste Haltelinie im Lohngefüge anzuheben, ist richtig und notwendig. Das bedeutet für diejenigen, die damit zurechtkommen müssen, schlicht mehr Geld. Das gilt vor allem in Sachsen, wo etwa jeder fünfte Beschäftigte nur Mindestlohn erhält. Ziel muss aber sein, die Tarifbindung wieder auszubauen. Tarifverträge müssen die Regel sein, nicht die Ausnahme. Nur so werden in Sachsen auch attraktive Arbeitsbedingungen angeboten.“

„Manche Arbeitgeber meinen, dass Verstöße gegen das Mindestlohngesetz nur Kavaliersdelikte sind. Deshalb müssen Kontrollen ausgeweitet werden. Das Personal bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FSK) muss massiv erhöht werden. Wir brauchen bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit bundesweit mindestens 10.000 Stellen mehr. Kriminellen Arbeitgebern muss das Handwerk gelegt werden“, sagte Sachsen DGB-Chef Schlimbach.


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

Vorsitzender/
Presse


Tel.: 0351-8633 108
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreiks im »Öffentlichen Dienst« in Sachsen
Am Vormittag zogen tausende Beschäftigte aus allen Bereichen des Öffentlichen Dienstes durch die Straßen von Leipzig, Freital und Dresden. Auf dem Richard-Wagner-Platz in Leipzig sprach der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske. In Dresden stand die GEW-Vorsitzende Marlies Tepe auf der Bühne. weiterlesen …
Artikel
1. Mai 2018: Solidarität - Vielfalt - Gerechtigkeit
Bundesweit rufen die Gewerkschaften zu Kundgebungen am Tag der Arbeit auf. Die zentrale Maikundgebung mit dem DGB-Vorsitzenden Markus Schlimbach und dem sächsischen Ministerpräsidenten findet in Chemnitz statt. Der Maiaufruf und weitere Infos zu allen sächsischen Veranstaltungen sind ebenfalls hier zu finden. weiterlesen …
Pressemeldung
18. März: Equal Pay Day
21 Prozent beträgt die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern im bundesweiten Durchschnitt. Das sind genau 21 Prozent zuviel. Nach wie vor belegt Deutschland mit diesem Ergebnis einen der Spitzenpositionen im europäischen Vergleich. Die Lohnlücke hat sich in den letzten Jahren kaum geändert. Höchste Zeit,dass sich das ändert. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten