Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 19/15 - 24.08.2015

DGB Sachsen zu den Ausschreitungen in Heidenau: Gemeinsames gesellschaftliches Handeln in Sachsen nötig

Die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich sagte zu den ausländerfeindlichen Krawallen am Wochenende in Heidenau:

„Für diese ausländerfeindlichen Ausschreitungen, die durch einen rechtsradikalen Mob gesteuert wurden, darf es keine Toleranz geben. Damit wurden grundlegende Werte unserer Demokratie und unseres Zusammenlebens mit Füssen getreten. Unser Mitgefühl gilt den verletzten Polizeibeamten. Unsere Solidarität gilt den Menschen in Sachsen, die tatkräftig Flüchtlinge unterstützen und den Geflüchteten, die hier ein normales Leben suchen.

Die gesamte Gesellschaft in Sachsen darf aber ihre Augen nicht davor verschließen, dass es jahrelang gewachsene rechtsradikale Strukturen gibt. Und leider findet deren Ausländerfeindlichkeit und die Ablehnung von Fremden und Flüchtlingen Resonanz bis weit in die bürgerliche Gesellschaft hinein.

Alle gesellschaftlichen Kräfte in Sachsen haben die Aufgabe, für Weltoffenheit und Toleranz zu werben. Dies muss endlich gemeinsam und abgestimmt erfolgen. Wir erneuern unseren Vorschlag, dass politisch Verantwortliche mit Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Arbeitgebern und Gewerkschaften zu einem Gipfel bei der Sächsischen Staatsregierung zusammenkommen, um eine abgestimmte Strategie in Sachsen zu erarbeiten. Ministerpräsident Stanislaw Tillich muss dazu die Federführung übernehmen. Fremdenfeindlichkeit ist in Sachsen leider Realität. Dem müssen wir uns stellen und Schlussfolgerungen für gemeinsames Handeln ziehen.“


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

stellv. Vorsitzender
Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: 0351-8633 108 /104
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Datei
Informace pro přeshraniční pracovníky: Pracovní právo 2017
Nezřídka zjišťujeme nedostatečnou informovanost zaměstnanců o pracovních a sociálních standardech platných v místě výkonu práce. Dozvídáme se o případech horšího odměňování přeshraničních pracovníků, nedodržování pracovní doby nebo nepřípustných výpovědí daných zaměstnavatelem během dočasné pracovní neschopnosti z důvodu nemoci či během mateřské dovolené. Aby byli mobilní pracovníci seznámeni se svými právy, sestavili jsme pro ně nejdůležitější informace v brožuře pro česko-německo-polské pohraničí. weiterlesen …
Datei
Informacje dla pracowników przygranicznych: Prawo pracy 2017
Często stwierdzamy, że istnieją niedobory informacji na temat obowiązujących standardów pracy i standardów socjalnych w miejscu pracy. Informowano nas o przypadkach, w których pracownicy transgraniczni byli gorzej opłacani, nie przestrzegano czasu pracy czy wręczano niedopuszczalne wypowiedzenia w przypadku choroby czy macierzyństwa. Aby pracownicy mobilni znali swe prawa, zebraliśmy najważniejsze informacje w broszurze dla pogranicza Polski-Niemiec i Czech. weiterlesen …
Artikel
Info für Grenzgänger aus Polen und Tschechien: Arbeitsunfall oder Wegeunfall – was nun?
Auch wenn die Arbeitssicherheit in den Betrieben in der Regel ernst genommen wird, gab es im Jahr 2015 in Sachsen fast 59.000 meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle. Arbeitsunfälle können in allen Berufen passieren. Bei der Arbeit an Maschinen, auf der Baustelle, bei der Gebäudereinigung oder als Zimmermädchen. Wenn ein Unfall eintritt, ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten