Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 19/15 - 24.08.2015

DGB Sachsen zu den Ausschreitungen in Heidenau: Gemeinsames gesellschaftliches Handeln in Sachsen nötig

Die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich sagte zu den ausländerfeindlichen Krawallen am Wochenende in Heidenau:

„Für diese ausländerfeindlichen Ausschreitungen, die durch einen rechtsradikalen Mob gesteuert wurden, darf es keine Toleranz geben. Damit wurden grundlegende Werte unserer Demokratie und unseres Zusammenlebens mit Füssen getreten. Unser Mitgefühl gilt den verletzten Polizeibeamten. Unsere Solidarität gilt den Menschen in Sachsen, die tatkräftig Flüchtlinge unterstützen und den Geflüchteten, die hier ein normales Leben suchen.

Die gesamte Gesellschaft in Sachsen darf aber ihre Augen nicht davor verschließen, dass es jahrelang gewachsene rechtsradikale Strukturen gibt. Und leider findet deren Ausländerfeindlichkeit und die Ablehnung von Fremden und Flüchtlingen Resonanz bis weit in die bürgerliche Gesellschaft hinein.

Alle gesellschaftlichen Kräfte in Sachsen haben die Aufgabe, für Weltoffenheit und Toleranz zu werben. Dies muss endlich gemeinsam und abgestimmt erfolgen. Wir erneuern unseren Vorschlag, dass politisch Verantwortliche mit Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Arbeitgebern und Gewerkschaften zu einem Gipfel bei der Sächsischen Staatsregierung zusammenkommen, um eine abgestimmte Strategie in Sachsen zu erarbeiten. Ministerpräsident Stanislaw Tillich muss dazu die Federführung übernehmen. Fremdenfeindlichkeit ist in Sachsen leider Realität. Dem müssen wir uns stellen und Schlussfolgerungen für gemeinsames Handeln ziehen.“


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

Vorsitzender/
Presse


Tel.: 0351-8633 108
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Gewerkschaften aus Polen und Tschechien in der Beratungsstelle BABS
Vertreter der polnischen NSZZ „Solidarność“ und der tschechischen ČMKOS haben heute die Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen (BABS) in Dresden besucht, um sich über die Arbeit und aktuelle Fälle der Beratungsstelle zu informieren. Gemeinsames Ziel ist es, Ungleichbehandlung auf dem Arbeitsmarkt zu bekämpfen und Arbeitnehmerrechte unabhängig von der Herkunft der Beschäftigten durchzusetzen. weiterlesen …
Datei
Informacje dla pracowników przygranicznych: Prawo pracy 2018
Często stwierdzamy, że istnieją niedobory informacji na temat obowiązujących standardów pracy i standardów socjalnych w miejscu pracy. Informowano nas o przypadkach, w których pracownicy transgraniczni byli gorzej opłacani, nie przestrzegano czasu pracy czy wręczano niedopuszczalne wypowiedzenia w przypadku choroby czy macierzyństwa. Aby pracownicy mobilni znali swe prawa, zebraliśmy najważniejsze informacje w broszurze dla pogranicza Polski-Niemiec i Czech. weiterlesen …
Datei
Informationen für Grenzgänger: Arbeitsrecht 2018
Häufig stellen wir fest, dass Informationsdefizite zu geltenden Arbeits- und Sozialstandards am Arbeitsort bestehen. Uns werden Fälle bekannt, dass Grenzgänger schlechter bezahlt, Arbeitszeiten nicht eingehalten oder unzulässige Kündigungen bei Krankheit oder im Mutterschutz ausgesprochen werden. Damit mobile Beschäftigte ihre Rechte kennen, haben wir die wichtigsten Informationen in einer Broschüre für den Grenzraum Deutschland-Polen-Tschechien zusammengestellt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten