Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 10/13 - 13.03.2013

Zu früh gefeiert, Herr Ministerpräsident Tillich! Europäisches Parlament sagt: so nicht!

Die Situation war schon absurd: Während sich Ministerpräsident Stanislaw Tillich in seiner Regierungserklärung im Sächsischen Landtag für die Verhandlungserfolge zum EU – Haushalt ab 2014 feiern lässt und von einer sicheren Perspektive für Sachsen spricht, lehnt das Europäische Parlament zeitgleich den Vorschlag der Staats- und Regierungschefs ab.

„Die sächsische Staatsregierung hat noch nicht begriffen, dass das Europäische Parlament als Vertretung der Bürgerinnen und Bürger in Europa klare Mitspracherechte hat. Mit der Parole ‚friss oder stirb’ kommt man nicht weiter“, so der stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen Markus Schlimbach.

Schon frühzeitig hat das Europäische Parlament deutlich gemacht, dass es diesem Sparhaushalt nicht zustimmen wird. Die Entscheidung heute war also alles andere als überraschend.

„Nun müssen echte Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament aufgenommen werden, um einen zukunftsfähigen Finanzrahmen zu vereinbaren“, so Schlimbach weiter.


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

Vorsitzender/
Presse


Tel.: 0351-8633 108
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Soziale Rechte in Europa stärken!
Jetzt mitmachen für mehr soziale Rechte in Europa! Nach einigen Jahren der Rückschritte hat die Entwicklung eines sozialeren Europas durch die Diskussion der europäischen Säule sozialer Rechte an Bedeutung gewonnen. Am 17.11.2017 soll sie beim europäischen Sozialgipfel in Göteborg verabschiedet werden. Die Gewerkschaften haben eine europaweite Kampagne für mehr soziale Rechte in Europa gestartet. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Sachsen unterstützt die Arbeit der Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen
Der sächsische DGB-Vorsitzende Schlimbach begrüßt die Einrichtung einer Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen: „Die Gewerkschaften haben sich für die Einrichtung der Beratungsstelle stark gemacht. Sie ist ein wichtiger Garant für fairen Wettbewerb in Europa und im Grenzraum. Gute Arbeit für alle Beschäftigten unabhängig von der Herkunft ist das Ziel. Unlauterer Wettbewerb mittels Arbeits- und Sozialdumping auf dem Rücken der Beschäftigten kann nun besser unterbunden werden.“ Zur Pressemeldung
Artikel
Europäische Arbeitsbehörde: Deine Stimme gegen Sozialdumping!
Die Europäische Kommission hat die Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde angekündigt. Richtig umgesetzt könnte eine solche Behörde dazu beitragen, grenzüberschreitendes Lohn- und Sozialdumping endlich effektiv zu bekämpfen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für unsere Vorschläge! Unterzeichnet unseren Plan! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten