Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 24/17 - 19.10.2017

Neuer Kultusminister muss jetzt die Probleme im Bildungsbereich ernsthaft angehen

Die GEW Sachsen wünscht Herrn Haubitz persönlich alles Gute sowie viel Kraft für die vor ihm liegende Aufgabe. Diese ist nicht nur mit viel Verantwortung verbunden, sondern in Anbetracht der Ausgangssituation auch außerordentlich schwierig.

Uschi Kruse, Landesvorsitzende der GEW Sachsen: „Herr Haubitz tritt sein Amt zu einem Zeitpunkt an, zu dem der Freistaat bundesweit das Vorzeigeland in Sachen Lehrermangel geworden ist. Die Fehler der Vergangenheit kann er nicht mehr beseitigen. Deutliche Verbesserungen in der Gegenwart und für die Zukunft sind aber möglich, wenn schnell und entschlossen die richtigen Schritte eingeleitet werden. Dazu gehören auch bessere Arbeitsbedingungen und tarifliche Regelungen zur Vergütung der sächsischen Lehrkräfte, die die Nachteile gegenüber Lehrkräften in anderen Bundesländern ausgleichen.“

Die GEW Sachsen wird genau darauf achten, ob der ehemalige Vorsitzende des Philologenverbandes die Probleme aller Schularten im Blick behält und an den Stellen besondere Unterstützung organisiert, an denen die Herausforderungen besonders groß sind. Wichtig ist auch, dass sich Herr Haubitz schnell auch dem zweiten großen Verantwortungsbereich, den sächsischen Kindertagesstätten, zuwendet. Die Verbesserung der Rahmenbedingungen steht hierbei im Vordergrund.

Die GEW Sachsen bietet für die Lösung der zahlreichen Probleme im Bildungsbereich ausdrücklich ihre Hilfe und Kompetenz an. Wenn allerdings die Versuche fortgesetzt werden, den Mangel an den Schulen und Kindertageseinrichtungen möglichst geräuschlos zu verwalten, wenn Ungerechtigkeit und Leistungsdruck weiter verstärkt werden, muss Herr Haubitz mit unserem erbitterten Widerstand rechnen.

Nachfragen möglich unter:

0172 3504386 (Frau Kruse, Landesvorsitzende)

0176 9650375 (Herr Risse, Stellv. Landesvorsitzender)

0162 9390296 (Herr Thamm, Pressesprecher)

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

stellv. Vorsitzender
Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: 0351-8633 108 /104
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Sachsen fordert: Zugang zu Bildung für volljährige Geflüchtete verbessern
In einem heute veröffentlichten gemeinsamen Positionspapier fordern 17 Verbände die Sächsische Landesregierung auf, volljährigen Geflüchteten ohne Schulabschluss zu ermöglichen, diesen nachzuholen. Etwa 4.000 Menschen in Sachsen ist der Weg zu einer qualifizierten Berufsausbildung verwehrt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Sachsen zu Unland-Interview: „Schuster bleib bei deinen Leisten“
Wer heute junge Menschen ausbildet, muss auch gute Ausbilder haben. Das gilt sowohl für die Klassenzimmer des Freistaates als auch in den Berufsschulen und in den Betrieben. Wer Sicherheit und Ordnung garantieren will, benötigt ausreichend geeignete und gut ausgebildete Polizisten. Der Finanzminister sollte sich lieber ums Geld kümmern als Ausflüge in die Personalpolitik zu unternehmen. Zur Pressemeldung
Artikel
"Welcome Solidarity": Neue Online-Plattform der DGB-Jugend
Die DGB-Jugend hat eine neue Online-Plattform mit Informationen zum Thema Ausbildung in verschiedenen Sprachen veröffentlicht. Die Informationen und Broschüren zur Berufsausbildung in Deutschland und zu den Rechten in der Ausbildung richten sich an junge Geflüchtete und stehen in verschiedenen Sprachen zum Download zur Verfügung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten