Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 02/2017 - 20.02.2017

DGB Sachsen fordert zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten

Der DGB Sachsen fordert von der Sächsischen Staatsregierung die zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des für die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes der Länder erzielten Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten in Sachsen.

 

Der stellvertretende Vorsitzende des DGB in Sachsen, Markus Schlimbach,  sagte: „Bei den Verhandlungen um eine verfassungsgemäße Besoldung in Sachsen hat Finanzminister Georg Unland zugesagt, dass die Tarifergebnisse in Zukunft ohne Abstriche auf die Beamtinnen und Beamten übertragen werden. Dieses Versprechen muss eingehalten werden.“

 

Der DGB-Vize forderte Minister Unland auf, Gespräche mit dem DGB und den Gewerkschaften zur Übertragung des Tarifergebnisses zu führen. „Der Tarifabschluss sieht für einzelne Beschäftigtengruppen Verbesserungen vor. Wie diese Verbesserung auf die Beamtinnen und Beamten übertragen werden, wollen wir mit dem Finanzminister besprechen.“


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

stellv. Vorsitzender
Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: 0351/8633-108|104
Fax: 0351/8633-158

Markus.Schlimbach@dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Mitteilung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen in Abstimmung mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund, Bezirk Sachsen, dem SBB Beamtenbund und Tarifunion Sachsen und dem Sächsischen Richterverein
Das Sächsische Staatsministerium der Finanzen informiert, dass vom Landesamt für Steuern und Finanzen am 15. Mai 2017 an eine Vielzahl von Beamten, Richter und Versorgungsemp-fänger des Freistaates Sachsen ein Anhörungsschreiben zur amtsangemessenen Besoldung versandt wird. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gespräche zur Beamtenbesoldung abgeschlossen
Die Gespräche zur Umsetzung der Tarifeinigung für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder vom 17. Februar 2017 sind nunmehr abgeschlossen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Sachsen: Weihnachtsgeld - mit Tarifvertrag gibt´s mehr
Die Zahlung des Weihnachtsgeldes hängt stark davon ab, ob das Unternehmen einen Tarifvertrag anwendet oder nicht. „Bei tarifgebundenen Betrieben zahlen 72% Weih-nachtsgeld, bei nicht tarifgebundenen Unternehmen sind es nur 42%. Bundesweit kann sich knapp über die Hälfte der Beschäftigten (54%) über eine Jahressonderzahlung freu-en. Im Osten sind es aber nur 40% der Beschäftigten“, sagte die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten