Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 02-16 - 15.02.2016

DGB Sachsen gegen Absenkung des Mindestlohnes für Flüchtlinge „Das fördert Zwietracht und Spaltung“

Der stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen, Markus Schlimbach, hat sich gegen eine Absenkung des Mindestlohnes für Flüchtlinge ausgesprochen: „Die Pläne der CDU sind sozialer Sprengstoff. Flüchtlinge werden damit als Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt mißbraucht. Langzeitarbeitslose sollen dann offensichtlich mit Flüchtlingen um die billigsten Arbeitsplätze konkurrieren. So wird nicht Integration geschaffen sondern Zwietracht und Spaltung.

Der abgesenkte Mindestlohn für Langzeitarbeitslose ist schon jetzt ein untaugliches Instrument zur Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Während die Arbeitslosigkeit in Sachsen insgesamt um fast 10 % gesunken ist, ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen nur um 5,6 % gesunken. Jeder dritte Arbeitslose in Sachsen ist ein Langzeitarbeitsloser mit steigender Tendenz . Nüchtern muss man feststellen: Sachsens Unternehmer haben eigentlich kein Interesse an der Einstellung von Langzeitarbeitslosen.“


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

Vorsitzender/
Presse


Tel.: 0351-8633 108
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Sachsen begrüßt Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen
Der DGB Sachsen hat das Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen begrüßt, welches heute vom Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Martin Dulig, vorgestellt wurde. Der stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen, Markus Schlimbach, sagte: „Nach Jahren der Untätigkeit gegenüber Langzeitarbeitslosigkeit seitens der Staatsregierung ist das Programm ein wichtiger und notwendiger Schritt, um Menschen wieder an den Arbeitsmarkt heranzuführen." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Zustimmung zu Mindestlohn im Osten deutlich höher – aber auch mehr Verstöße
Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat heute eine repräsentative Umfrage zur Akzeptanz des Mindestlohnes vorgenommen. In Ostdeutschland ist der Mindestlohn deutlich mehr akzeptiert als in Westdeutschland. 89 % der Ostdeutschen halten den Mindestlohn für richtig, im Westen sind es 84 %. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Schwerbehinderte haben schlechte Chancen in sächsischen Unternehmen
In Sachsen machen schwerbehinderte Menschen nur 4,1 Prozent aller Beschäftigten aus (private Arbeitgeber: 3,4%, öffentliche Arbeitgeber: 6,2%). Damit liegt das Bundesland deutlich unter der gesetzlich vorgeschriebenen Quote von fünf Prozent schwerbehinderter Beschäftigter, bei den privaten Arbeitgebern sogar auf dem vorletzten Platz in Deutschland. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten