Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 23/16 - 24.11.2016

Internationaler Aktionstag „NEIN zu Gewalt an Frauen“

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen wird die Ausstellung „Hinter verschlossenen Türen“ eröffnet:

Freitag, 25. November 2016, 11:00 Uhr im Foyer des Volkshauses Dresden

Die Veranstaltung wurde vom DGB Bezirk Sachsen und der DGB Region Dresden/Oberes Elbtal mit der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Vereinte Europäische Linke und der Evangelischen Hochschule Dresden organisiert und gibt Einblicke zur häuslichen Gewalt.

Der DGB protestiert damit gegen die vielfältigen Formen von Gewalt, denen Frauen im privaten und öffentlichen Raum täglich ausgesetzt sind.

„Gewalt gegen Frauen ist eine Verletzung der Grundrechte. Mit der Ausstellung wollen wir aufrütteln und zu Diskussionen anregen“, so Iris Kloppich, Vorsitzende des DGB Bezirk Sachsen. „Wir müssen gar nicht in Länder wie den Irak, Nigeria, Indien u.a. schauen, um uns zu empören. Unser Umfeld bietet – leider – selbst genügend Anlass zur Sorge“.

Häusliche Gewalt ist die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen, häufiger als Verkehrsunfälle und Krebs zusammen genommen. Für Frauen ist das Risiko, durch einen Beziehungspartner Gewalt zu erfahren, weitaus höher als von einem Fremden tätlich angegriffen zu werden.

In Sachsen war bereits jede vierte Frau Opfer von häuslicher Gewalt betroffen. Jede siebte Frau musste in ihrem Leben schon einmal eine Vergewaltigung, versuchte Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung erleben.

„Gewalt gegen Frauen ist keine Privatangelegenheit und leider keine Ausnahmeerscheinung, sondern ein gesellschaftliches Massenphänomen“, so die DGB-Vorsitzende.

Alle Medien sind herzlich zur Ausstellungseröffnung eingeladen.

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

Vorsitzender/
Presse


Tel.: 0351-8633 108
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Soziale Sicherheit in Deutschland, Polen und Tschechien
Bei der Aufnahme einer Arbeit im Nachbarland, entstehen viele Fragen. Zur Krankenversicherung, zum Kindergeld, zur Rentenversicherung oder zur Unfallversicherung. Das gilt besonders für Grenzgänger, die in einem Land arbeiten und in einem anderen Land wohnen. Auf dieser Seite werden die wichtigsten Fragen kurz und konkret beantwortet. weiterlesen …
Artikel
Sociální zabezpečení v Německu, v Polsku, v Česku
Nástup do zaměstnání v sousedním státě je spojen s mnoha otázkami ohledně zdravotního pojištění, příspěvků na děti, důchodového pojištění či úrazového pojištění zaměstnanců. Platí to zejména pro přeshraniční pracovníky, kteří pracují v jedné zemi a bydlí v jiné zemi. Na této stránce jsou stručně a konkrétně zodpovězeny nejdůležitější otázky. weiterlesen …
Artikel
Zabezpieczenie społeczne w Niemczech, w Polsce i w Czechach
Przy podejmowaniu pracy w sąsiednim kraju powstaje wiele pytań. Na temat ubezpieczenia zdrowotnego, zasiłku rodzinnego, ubezpieczenia emerytalno-rentowego czy ubezpieczenia wypadkowego. Dotyczy to w szczególności pracowników przygranicznych, mieszkających w jednym kraju i pracujących w drugim. Na tej stronie w sposób krótki i konkretny odpowiadamy na najważniejsze pytania. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten