Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 23/17 - 19.10.2017

DGB Sachsen zum Rücktritt von Ministerpräsident Tillich

Der DGB Sachsen sieht im Rücktritt des Ministerpräsidenten Tillich einen richtigen Schritt.

Iris Kloppich, DGB Vorsitzende, betont, dass der DGB seit Jahren die Niedriglohnpolitik, die Qualität und Finanzierung der Öffentlichen Daseinsvorsorge, insbesondere im ländlichen Raum, der Bildungs- und Sicherheitspolitik kritisch anspricht und Lösungsvorschläge einbringt.

Dieses wurde nie gehört. Insbesondere betrifft das auch das Thema der ausreichenden Stellen für Lehrerinnen und Lehrer sowie Beamtinnen und Beamten der Polizei.

Kloppich fordert, dass mit der Klärung der Personalfragen aber auch eine Veränderung der Politik in der CDU und in der neuen Staatsregierung nötig ist. Eine neue demokratische Kultur ist dringend notwendig.

 

 


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Markus Schlimbach

Markus Schlimbach

Vorsitzender/
Presse


Tel.: 0351-8633 108
Fax: 0351-8633 158

E-Mail: Markus.Schlimbach [ÄT] dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der Internationale Frauentag wurde groß in Dresden gefeiert
Bei der Verbesserung von politischen und realen Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sowie bei der Ratifizierung eines neuen modernen Gleichstellungsgesetzes für Sachsen, gibt es noch umfangreiche Handlungsbedarfe. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Sachsen begrüßt Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen
Der DGB Sachsen hat das Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen begrüßt, welches heute vom Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Martin Dulig, vorgestellt wurde. Der stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen, Markus Schlimbach, sagte: „Nach Jahren der Untätigkeit gegenüber Langzeitarbeitslosigkeit seitens der Staatsregierung ist das Programm ein wichtiger und notwendiger Schritt, um Menschen wieder an den Arbeitsmarkt heranzuführen." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Beamtenbesoldung - Einigung erzielt
Das Bundesverfassungsgericht hatte im Mai festgestellt, dass sowohl die um zwei Jahre verzögerte Ost-West-Anpassung als auch die um vier Monate verzögerte Übertragung des Tarifergebnisses in 2008 - beides zu Lasten der Besoldungsgruppen A 10 und höher - in Sachsen verfassungswidrig sind. Nun wurde eine Einigung über Nachzahlungen erreicht. Die gemeinsame PM und das Flugblatt des DGB Sachsen findet man hier. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten