Deutscher Gewerkschaftsbund

20.12.2016

DGB trauert um Opfer in Berlin

Foto brennende Kerze

Colourbox.de

PM 136 - 20.12.2016
Pressemitteilung

DGB trauert um Opfer in Berlin

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Mitgliedsgewerkschaften sind tief bestürzt und traurig über den mutmaßlichen Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Wir fühlen mit den Opfern und ihren Angehörigen. Unser Dank für den tatkräftigen Einsatz gilt allen SanitäterInnen, PolizistInnen, SeelsorgerInnen und VertreterInnen der Ermittlungsbehörden. 

Niemals dürfen extremistische Mittel dazu verwendet werden, politische Ziele durchzusetzen. Wir verurteilen die Täter scharf. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Tat, so furchtbar sie ist, zum Schüren von Angst, Fremdenfeindlichkeit und Hass missbraucht wird. Unsere Demokratie und unser Rechtsstaat sind stark und wehrhaft. Aber Demokratie braucht Menschen, die sie jeden Tag aufs Neue mit Leben erfüllen, die sich für Respekt, Solidarität, Weltoffenheit und das friedliche Zusammenleben der Kulturen und Religionen einsetzen. Gerade jetzt! Wir brauchen eine sachliche Debattenkultur, getragen von Argumenten und bestimmt  von unseren gemeinsamen Werten. Gefühle gehören immer dazu, aber sie dürfen Fakten niemals ersetzen.

Zur Pressemitteilung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der Internationale Frauentag wurde groß in Dresden gefeiert
Bei der Verbesserung von politischen und realen Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sowie bei der Ratifizierung eines neuen modernen Gleichstellungsgesetzes für Sachsen, gibt es noch umfangreiche Handlungsbedarfe. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Sachsen zum Rücktritt von Ministerpräsident Tillich
Der DGB Sachsen sieht im Rücktritt des Ministerpräsidenten Tillich einen richtigen Schritt. Iris Kloppich, DGB Vorsitzende, betont, dass der DGB seit Jahren die Niedriglohnpolitik, die Qualität und Finanzierung der Öffentlichen Daseinsvorsorge, insbesondere im ländlichen Raum, der Bildungs- und Sicherheitspolitik kritisch anspricht und Lösungsvorschläge einbringt. Dieses wurde nie gehört. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Sachsen begrüßt Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen
Der DGB Sachsen hat das Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen begrüßt, welches heute vom Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Martin Dulig, vorgestellt wurde. Der stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen, Markus Schlimbach, sagte: „Nach Jahren der Untätigkeit gegenüber Langzeitarbeitslosigkeit seitens der Staatsregierung ist das Programm ein wichtiger und notwendiger Schritt, um Menschen wieder an den Arbeitsmarkt heranzuführen." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten