Deutscher Gewerkschaftsbund

29.11.2016

"Allianz für ein soziales Europa" legt 10-Punkte-Plan vor

Sozialdemokraten und Gewerkschaften aus drei Ländern setzen sich für soziales Europa ein

Nach oben ausgestreckter Daumen mit Europafahne, im Hintergrund Szenen aus der Arbeitswelt

Colourbox.de (2)

In Wien hat die  "Allianz für ein soziales Europa" heute ihr 10-Punkte-Programm für sozialen Fortschritt in Europa auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Die Allianz, bestehend aus den drei sozialdemokratischen Parteien Deutschlands, Österreichs und Schwedens (SPD, SPÖ und SAP) und den drei Gewerkschaftsbünden (DGB, ÖGB und LO) setzt sich seit 2014 für die Gleichrangigkeit von sozialen und wirtschaftlichen Freiheiten ein.

Zum 10-Punkte-Programm gehören - unter anderem - mehr öffentliche und private Investitionen, die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, der Kampf gegen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung, sowie eine Initiative zum verantwortungsvollen Umgang mit Migration und Integration. (Download des Programms weiter unten.)

„Europa darf nicht scheitern, und dafür müssen wir den Menschen in den Mittelpunkt stellen“, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann in Wien. „Wir stehen vor großen Herausforderungen, gegen die wir nicht nur wichtige Standards und Errungenschaften verteidigen wollen, sondern die wir gestalten wollen. Die zehn Eckpunkte, die heute vorgestellt wurden, sind eine Grundlage für ein soziales Europa. Dazu gehört, dass Europa ein anspruchsvolles und offensives Investitionsprogramm auf den Weg bringt – in Infrastruktur ebenso wie im sozialen Bereich. Wir müssen den Menschen zeigen, dass Europa in der Lage ist, die Globalisierung zu gestalten. Der Rückfall in nationale Kleinstaaterei mit dumpfen nationalen Parolen wird uns nicht aus der Krise herausführen.“

An der Pressekonferenz in Wien nahmen für die SPÖ Bundeskanzler Christian Kern, für Schwedens SAP Ministerpräsident Stefan Löfven, und für die SPD Vizekanzler Sigmar Gabriel teil. Seitens der Gewerkschaften nahm der Präsident des österreichischen Gewerkschaftsbundes ÖGB Erich Foglar, der Präsident des schwedischen Gewerkschaftsbundes LO Karl-Petter Thorwaldsson und vom DGB der Vorsitzende Reiner Hoffmann teil.

Die „Allianz für ein soziales Europa“ hat bereits im September 2015 eine Erklärung verabschiedet, in der sich die Parteien und Gewerkschaftsbünde klar dazu bekennen, bei der nächsten regulären Vertragsänderung auf ein soziales Fortschrittsprotokoll zu drängen. Dazu soll auch die Diskussion um die von der EU-Kommission geplante europäische Säule sozialer Rechte genutzt werden. Die Allianz soll erweitert werden, zahlreiche weitere Parteien und Gewerkschaften haben bereits ihr Interesse bekundet. Das Ziel ist, dass die Mitgliedstaaten einer zukünftigen Vertragsrevision nur mit einem sozialen Fortschrittsprotokoll zustimmen.

 



Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Stellungnahme des DGB Sachsen zur Kohäsionspolitik ab 2021
Die Europäische Kohäsionspolitik ist ein wesentliches Instrument zur Förderung des Zusammenhalts in einem Europa der Regionen. Mit Sorge stellen wir fest, dass die Kohäsionspolitik in den Debatten um den EU Haushalt auch im Zusammenhang mit dem Brexit unter Druck gerät. Anstelle von Kürzungsdebatten sollten sich die EU-Kommission und die Mitgliedsstaaten darauf besinnen, dass die Kohäsionspolitik ein wesentliches Instrument ist, um ihren Verpflichtungen aus dem Vertrag von Lissabon gerecht zu werden. weiterlesen …
Artikel
Gewerkschaften aus Polen und Tschechien in der Beratungsstelle BABS
Vertreter der polnischen NSZZ „Solidarność“ und der tschechischen ČMKOS haben heute die Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen (BABS) in Dresden besucht, um sich über die Arbeit und aktuelle Fälle der Beratungsstelle zu informieren. Gemeinsames Ziel ist es, Ungleichbehandlung auf dem Arbeitsmarkt zu bekämpfen und Arbeitnehmerrechte unabhängig von der Herkunft der Beschäftigten durchzusetzen. weiterlesen …
Datei
Informacje dla pracowników przygranicznych: Prawo pracy 2018
Często stwierdzamy, że istnieją niedobory informacji na temat obowiązujących standardów pracy i standardów socjalnych w miejscu pracy. Informowano nas o przypadkach, w których pracownicy transgraniczni byli gorzej opłacani, nie przestrzegano czasu pracy czy wręczano niedopuszczalne wypowiedzenia w przypadku choroby czy macierzyństwa. Aby pracownicy mobilni znali swe prawa, zebraliśmy najważniejsze informacje w broszurze dla pogranicza Polski-Niemiec i Czech. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten