Deutscher Gewerkschaftsbund

03.09.2015

DGB Sachsen ruft zur Integration von Flüchtlingen auf

Der DGB Bezirksvorstand hat in seiner heutigen Sitzung eine Resolution zur Integration von Flüchtlingen in Sachsen einstimmig verabschiedet.

In der Resolution wird an die Sächsische Staatsregierung appelliert, Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen und Demokratie zu stärken. „Viel zu lange wurde in Sachsen verharmlost, verschwiegen und vertuscht. Eine klare Abgrenzung zu rassistischen, fremdenfeindlichen und demokratiefeindlichen Aussagen und Taten durch die Zuständigen ist ausgeblieben.“ Der DGB Sachsen begrüßt die Ankündigung des Ministerpräsidenten Tillich, alle gesellschaftlichen Gruppen einzuladen, um Maßnahmen zur Stärkung der Demokratie zu entwickeln. Der DGB Sachsen fordert dazu eine Verbesserung der politischen Bildung und auch ein Weiterbildungsfreistellungsgesetz in Sachsen.

Für die Gewerkschaften in Sachsen ist es notwendig, dass bei der Integration von Flüchtlingen nicht nur auf ehrenamtliche Arbeit gesetzt werden kann. Damit Integration gelingen kann „ist der Ausbau von Personal in allen Bereichen des Öffentlichen Dienstes dringend notwendig.“

Der DGB Sachsen begrüßt die Ankündigung, dass ein Beschäftigungsprogramm für die Integration von Flüchtlingen erarbeitet werden soll und bietet seine Mitgestaltung an. Die „Hindernisse am Arbeitsmarktzugang müssen abgebaut werden, ohne den Schutz vor prekärer Beschäftigung aufzuheben.“ Um Flüchtlinge vor Ausbeutung und Lohndumping zu schützen ist weiterhin die Prüfung der Arbeitsbedingungen bei Jobangeboten durch die Agentur der Arbeit notwendig.

Ergänzend zum Beschäftigungsprogramm setzen sich die Gewerkschaften für eine Landesinitiative für Ausbildung ein. Die Integration in Ausbildung und Arbeit ist nur möglich durch gute Kenntnisse der deutschen Sprache. Deshalb muss der Zugang zu Sprachkursen für alle Geflüchteten möglich sein.

Der DGB Bezirksvorstand ist das höchste Gremium der sächsischen DGB-Gewerkschaften. Sie vertreten 8 DGB Gewerkschaften mit rund 276.000 Mitgliedern.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Sachsen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichtes: Der Kampf gegen Rechtsextreme geht weiter
Zum heute verkündeten Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes sagte die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich: „Leider hat das Bundesverfassungsgericht die NPD nicht verboten, aber deutlich auf ihre Verfassungsfeindlichkeit hingewiesen. Der DGB Sachsen hatte seit 1998 auf ein Verbot der NPD gedrängt, weil seit langem die verfassungsfeindlichen Bestrebungen offensichtlich waren. Zur Pressemeldung
Artikel
„Vorurteile? Nachfragen! Was ein Bierdeckel erklärt"
Auf Initiative der AG Asyl - TU Dresden wurde in Kooperation mit dem Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V., Format Media GmbH, Atticus e.V. und der DGB Jugend Sachsen die Gemeinschaftsaktion „Vorurteile? Nachfragen! Was ein Bierdeckel erklärt“ gestartet. weiterlesen …
Artikel
Wir lassen uns nicht spalten!
Der Deutsche Gewerkschaftsbund ruft für den 9. April zu einer regionalen Kundgebung und Protestaktion in München für ein Gesetz gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen auf. "Im Koalitionsvertrag wurde zugesagt, dass es ein Gesetz dazu geben wird. Nach wochenlangen Verhandlungen gab es im Februar einen Entwurf, der aber dann auf Druck von Arbeitgebern und Wirtschaft von der CSU mutwillig gestoppt wurde. Das nehmen wir nicht schweigend hin!" sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten