Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2012

Aufruf zum Warnstreik für alle tarifbeschäftigten Lehrkräfte

Trotz mehrerer Aktionen im vergangenen Schuljahr und trotz der machtvollen Warnstreikaktion am 07. September 2012 verweigert die Landesregierung nach wie vor die Aufnahme von Tarifverhandlungen zur Altersteilzeit im Rahmen eines Demografie-Tarifvertrages. Bisher gibt es auch keine ernstzunehmenden Signale, dass den berechtigten Forderungen der sächsischen Lehrerschaft durch entsprechende Änderungen am Entwurf des Doppelhaushaltes des Freistaates Rechnung getragen wird. Auch die Beschlüsse der Koalitionsfraktionen CDU und FDP vom 8. November greifen nur eine einzige Forderung der Lehrerinnen und Lehrer auf - die EIngruppierung der Grundschullehrer.

Deshalb ruft die GEW Sachsen die Beschäftigten an öffentlichen Schulen des Freistaates Sachsen zu regional gestaffelten Arbeitsniederlegungen auf.

Der Warnstreik rollt vom 14. bis 16. November 2012 – beginnend in der Regionalstelle Dresden, gefolgt von der RS Chemnitz und der Stadt Limbach-Oberfrohna und endet zunächst am Freitag in den Regionalstellen Leipzig, Bautzen und Zwickau.

Alle Infos


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreiks im »Öffentlichen Dienst« in Sachsen
Am Vormittag zogen tausende Beschäftigte aus allen Bereichen des Öffentlichen Dienstes durch die Straßen von Leipzig, Freital und Dresden. Auf dem Richard-Wagner-Platz in Leipzig sprach der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske. In Dresden stand die GEW-Vorsitzende Marlies Tepe auf der Bühne. weiterlesen …
Artikel
1. Mai 2018: Solidarität - Vielfalt - Gerechtigkeit
Bundesweit rufen die Gewerkschaften zu Kundgebungen am Tag der Arbeit auf. Die zentrale Maikundgebung mit dem DGB-Vorsitzenden Markus Schlimbach und dem sächsischen Ministerpräsidenten findet in Chemnitz statt. Der Maiaufruf und weitere Infos zu allen sächsischen Veranstaltungen sind ebenfalls hier zu finden. weiterlesen …
Pressemeldung
Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns ist ein Erfolg
Die Mindestlohn-Kommission schlägt vor, den gesetzlichen Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro anzuheben: zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Der DGB begrüßt den Vorschlag, fordert aber stärkere Kontrollen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten