Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2012

DGB-Kreisverbände in Mittelsachsen und Nordsachsen gegründet

Blick auf die Versammlung

DGB Leipzig-Nordsachsen

Von dreizehn neuen DGB-Kreis- und Stadtverbänden in Sachsen wurden gestern mit den DGB-Kreisverbänden in Nordsachsen und Mittelsachsen bereits 10 gegründet.

Damit macht der DGB einen weiteren wichtigen Schritt zur Stärkung der ehrenamtlichen Arbeit vor Ort und setzte zugleich die Vorgaben der DGB-Strukturreform um, welche im Mai 2010 auf dem Bundeskongress des DGB beschlossen wurde.

Bis Ende diesen Jahres folgen noch die Gründungen der DGB-Stadtverbände in Chemnitz und Leipzig sowie des Kreisverbandes Leipzig-Land.

Zum Vorsitzenden des DGB-Kreisverbandes Nordsachsen wurde Hansjörg Kretzschmar sowie Lutz Richter für den DGB-Kreisverband Mittelsachsen gewählt.

Die Vorsitzende des DGB Sachsen Iris Kloppich kritisierte auf der Gründungskonferenz des Kreisverbandes Nordsachsen in Eilenburg die Niedriglohn- sowie die Bildungspolitik der schwarz-gelben Staatsregierung. „Mit der Werbung für einen Niedriglohnstandort Sachsen werde man die vor uns stehenden Probleme der Demographieentwicklung und des Fachkräftemangels nicht lösen. Die Gewerkschaften haben gemeinsam mit der SPD und DieLinke einen Gesetzentwurf für ein neues modernes Vergabegesetz in Sachsen vorgelegt, welcher einen Mindestlohn von 8,50 € pro Stunde, soziale und ökologische Kriterien sowie Tarifstandards umfasst. Wir werden mit unserer Kampagne „BILLIG KOMMT TEURER“ das Gesetzgebungsverfahren weiterhin aufmerksam begleiten.

Die Bundestagswahlen im kommenden Jahr werden für die Gewerkschaften der Gradmesser für eine Neuordnung der Arbeit gegen die zunehmende prekäre Beschäftigung und eine Verteilungsgerechtigkeit nach der Finanzkrise in diesem Lande sein“, so Kloppich weiter.

Auf der Gründungskonferenz des DGB-Kreisverbandes Mittelsachsen parallel in Oederan verwies der stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen Markus Schlimbach auf den europäischen Aktionstag am 14.11.2012. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Europa haben die Finanzkrise nicht verursacht. Finanzkapitalisten und Spekulanten haben Europa in die Krise gestürzt. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen die Suppe auslöffeln, während die Verursacher weiter im Casino spielen dürfen. Das Beispiel Griechenland zeigt, dass die rigorose Sparpolitik in eine Sackgasse führt. Wir brauchen ein soziales und solidarisches Europa.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreiks im »Öffentlichen Dienst« in Sachsen
Am Vormittag zogen tausende Beschäftigte aus allen Bereichen des Öffentlichen Dienstes durch die Straßen von Leipzig, Freital und Dresden. Auf dem Richard-Wagner-Platz in Leipzig sprach der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske. In Dresden stand die GEW-Vorsitzende Marlies Tepe auf der Bühne. weiterlesen …
Artikel
Parlamentarischer Abend des DGB Sachsen
Am 21. März 2017 fand in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Berlin der „Parlamentarische Abend“ des DGB Sachsen statt. Eingeladen waren alle sächsischen Bundestagsabgeordneten der Fraktionen im Deutschen Bundestag. Anlässlich der am 24. September 2017 stattfindenden Bundestagswahl diskutierten die obersten Repräsentanten der sächsischen Gewerkschaften mit den anwesenden Bundestagsabgeordneten in lockerer Atmosphäre die „Gewerkschaftlichen Anforderungen an die Parteien zur Bundestagwahl“. Schwerpunkte waren u.a. die Themen Rente, Tarifbindung, gute Arbeit, Mindestlohn, offensive Mitbestimmung, Fachkräftesicherung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Pflege und Energiewende. Während die sächsischen Bundestagsabgeordneten von SPD, Bündnis90/Die Grünen und DIE LINKE nahezu geschlossen teilnahmen, glänzte die CDU durch Abwesenheit, obwohl mehre Zusagen vorlagen. weiterlesen …
Artikel
DGB Sachsen veröffentlicht Synopse zur Bundestagswahl
Der DGB Sachsen veröffentlicht an dieser Stelle eine Synopse zur Bundestagswahl. Gegenübergestellt werden ausgewählte Forderungen des DGB und Inhalte aus den Wahlprogrammen der Parteien. Im Fokus stehen folgende Themen: Gute Arbeit, soziale Gerechtigkeit, Integration, handlungsfähiger Staat, Ausbau der Mitbestimmung sowie mehr Demokratie in Deutschland und Europa. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten