Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 39/12 - 31.07.2012

DGB Sachsen zu den Arbeitslosenzahlen Juli 2012

„Der erneute Rückgang der Arbeitslosenzahlen ist für den DGB Sachsen zwar erfreulich, aber die junge Generation kann davon nicht profitieren.“, so die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich, nach der Veröffentlichung der Arbeitslosenzahlen.

Bei den unter 25-jährigen stieg die Arbeitslosigkeit um 792 Personen gegenüber dem Vormonat.

Weiterhin warnt sie vor einer Euphorie. Der bundesweite Trend zeigt, dass sich die Finanz- und Schuldenkrise langsam auf dem deutschen Arbeitsmarkt bemerkbar macht.

Auch Sachsens Industrie erwartet, nach einer Befragung des Ifo-Instituts Dresden, deutlich schlechtere Geschäfte. Danach ist zu befürchten, dass die Belegschaften bald wieder schrumpfen werden.

Dazu Iris Kloppich weiter:„Dies ist ein klares Warnsignal, zumal dann wieder Leiharbeitskräfte, Minijobber und befristet Beschäftigte als Erstes vor die Werktore gesetzt werden. Das betrifft vor allem wieder die jungen Menschen.“

Darüber hinaus ist anzunehmen, dass sich der Niedriglohnsektor weiter ausbreitet, zumal die Bundesregierung die Minijobgrenze anheben will.


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Portrait M. Dahne

Marlis  Dahne
Pressesprecherin

Tel.:   0351-8633 121
Mobil: 0170 3333 178
Fax:   0351-8633 158

E-Mail: Marlis.Dahne [ÄT] dgb.de

Pressefotos

Markus Schlimbach
DGB Sachsen
Anne Neuendorf
DGB Sachsen
Schlimbach und Neuendorf
DGB Sachsen

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB-Bezirks Sachsen.
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis