Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 26/14 - 08.05.2014

90 % der Ostdeutschen wollen den Mindestlohn

90 % der Ostdeutschen sprechen sich für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes von 8,50 Euro pro Stunde aus. Das geht aus einer repräsentativen infratest dimap-Umfrage, die im Auftrag des DGB zwischen dem 5. und 6. Mai 2014 durchgeführt wurde, hervor.

In Westdeutschland sind 85 % der wahlberechtigten Bürger für den Mindestlohn. In Ostdeutschland wollen 58 % keine Ausnahmen beim Mindestlohn, nur 39 % der Befragten sprechen sich für die von der Bundesregierung geplanten Ausnahmen bei unter 18jährigen sowie Langzeitarbeitslosen aus.

Die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich sagte zu den ostdeutschen Umfrageergebnissen: „Die überwältigende Mehrheit der Ostdeutschen empfindet es als eine tiefe Ungerechtigkeit, dass Menschen nicht von ihrer Hände Arbeit leben können. Auch die Panikmache mancher Politiker in Sachsen vor einem Mindestlohn führt nicht dazu, dass die Zustimmung zum Mindestlohn sinkt. Ein einheitlicher gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro ist gerade in Ostdeutschland dringend notwendig.

Ausnahmen darf es dafür nicht geben. Die Erfahrung einer großen Mehrheit der Ostdeutschen ist: Schlupflöcher werden genutzt, um den Mindestlohn auszuhöhlen. Damit der Mindestlohn wirksam ist, darf es keine Ausnahmen geben.“


Nach oben

Kontakt Pressestelle

Portrait M. Dahne

Marlis  Dahne
Pressesprecherin

Tel.:   0351-8633 121
Mobil: 0170 3333 178
Fax:   0351-8633 158

E-Mail: Marlis.Dahne [ÄT] dgb.de

Pressefotos

Markus Schlimbach
DGB Sachsen
Anne Neuendorf
DGB Sachsen
Schlimbach und Neuendorf
DGB Sachsen

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB-Bezirks Sachsen.
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis