Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB-Zukunftsdialog

15. Sächsischer Seniorentag: Seniorenpolitik in Sachsen

iCal Download
Seniorentag

DGB Sachsen/Canva

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Seniorinnen, liebe Senioren,

es begann alles 1993 mit der 1. Sächsischen Seniorenkonferenz des DGB. Daraus entwickelte sich der Sächsische Seniorentag, der unter Federführung der DGB-Seniorinnen und Senioren in 2jährigem Abstand stattfindet. Dieses Jahr ist es somit der 15. Sächsische Seniorentag, nunmehr am 01. Oktober, dem internationalen Tag der älteren Generation.
 
Es ist Zeit, zurückzublicken auf 15 Seniorentage, somit 28 Jahre Bemühungen um die Beteiligung von Seniorinnen und Senioren in Sachsen. Diese Beteiligung ist bisher, trotz mehrfacher Anläufe und einer Senioren-Protestaktion vor dem Sächsischen Landtag anlässlich des 13. Sächsischen Seniorentages 2017, verwehrt geblieben.

Die entsprechende Forderung des DGB wird Anja Piel, Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes, vorstellen. Es ist auch an der Zeit, eine Bilanz zu ziehen: wie ist der Stand der Seniorenpolitik in Sachsen? Wir freuen uns, dass wir dazu erstmals in der Geschichte der Sächsischen Seniorentage die auch für Seniorinnen und Senioren zuständige Sächsische Staatsministerin begrüßen zu können. Wir wollen mit ihr und Vertreterinnen und Vertretern der demokratischen Fraktionen im Sächsischen Landtag darüber diskutieren und auch auf einen Ausblick hin, welche Perspektiven die Seniorenpolitik in Sachsen hat, wie es mit der gesetzlich verankerten Beteiligung von Seniorinnen und Senioren in Sachsen weitergehen soll.

Dazu laden wir ganz herzlich ein und freuen uns, auf – soweit in Corona-Zeiten mögliche – zahlreiche Teilnahme, selbstverständlich unter Einhaltung der entsprechenden Schutzmaßnahmen.

Ablauf:

ab 9.30 Uhr: Imbiss

10.00 Uhr:    Eröffnung, Begrüßung

Werner Schuh, Vorsitzender DGB-Seniorenarbeitskreis Sachsen

10.05 Uhr:    Grußworte        

Markus Schlimbach, Vorsitzender DGB-Bezirk Sachsen
André Schnabel, Geschäftsführer DGB-Regionsgeschäftsstelle Dresden-Oberes Elbtal

10.25 Uhr:    Einführung „Sächsische Seniorentage seit 1993: eine Bilanz“

Werner Schuh, Vorsitzender DGB-Seniorenarbeitskreis Sachsen
Nachfragen

11.00 Uhr:    „DGB-Forderung gesetzliche Seniorenmitbestimmung“

Anja Piel, Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstand
Nachfragen / Diskussion

11.45 Uhr:    „Seniorenpolitik in Sachsen“

Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Nachfragen / Diskussion

12.45 Uhr: Mittagspause

13.15 Uhr: Podiums- / Plenumsdiskussion                                

„Seniorenpolitik in Sachsen – Senior*innen endlich beteiligen“
                              
Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Anja Piel, Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstand
Rico Gebhardt, MdL, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Sächs. Landtag
Kathleen Kuhfuß, MdL, Sprecherin für Senior*innenpolitik der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Sächs. Landtag
Simone Lang, MdL, Sprecherin für Soziales der SPD-Fraktion im Sächs. Landtag
Kay Ritter, MdL, Mitglied der CDU-Fraktion im Ausschuss für Soziales und Gesellschaftl. Zusammenhalt des Sächs. Landtages

14.50 Uhr:  Schlusswort
Werner Schuh, Vorsitzender DGB-Seniorenarbeitskreis Sachsen

ab 15.00 Uhr:  zum Ausklang Kaffee und Kuchen
Moderation: Gundula Lasch, lic.rer.publ. / freie Journalistin / dju

 

Organisatorische Hinweise:

Die Teilnehmerzahl ist auf 100 beschränkt. Wir bitten um Anmeldung mit dem Rückmeldeformular bis spätestens zum 10.09.2021.

Wir bitten um Verständnis, dass der DGB keine Reisekosten übernehmen kann. Die Frage der Reisekostenerstattung bitten wir ggf. mit der jeweils entsendenden Institution zu klären.

Einladung und Rückmeldeformular

Hygienekonzept

Die Teilnehmerzahl ist auf 100 beschränkt.

Die Teilnahme ist nur möglich bei

- vollständiger Impfung (seit der 2. Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein)

oder

- Genesung (ein positiver PCR-Test muss mindestens 28 Tage, längstens jedoch 6 Monate

   zurückliegen, keine Symptome einer möglichen Covid-19-Erkrankung)

oder

- negativer PCR- oder Antigen-Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden).

Bitte den entsprechenden Nachweis (auch in digitaler Form) am Einlass vorzeigen.

Wir sind verpflichtet, für den Fall, dass sich nach der Konferenz bei Teilnehmerinnen / Teilnehmern eine Infizierung mit Corona herausstellt, zur Nachverfolgung die persönlichen Daten, insbesondere Erreichbarkeit (Tel.-Nr., E-Mail-Adresse) sowie zum Status (s.o.) zu erheben. Diese Daten müssen ggf. den Gesundheitsbehörden zur Verfügung gestellt wer-den, ansonsten unterliegen sie dem
Datenschutz. Mit der Anmeldung zur Konferenz gilt die Einverständniserklärung dazu als erteilt.

Es gelten die Bestimmungen der am Veranstaltungstag gültigen Sächsischen Corona-Schutzverordnung.

Ausschlussklausel

Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu der Veranstaltung zu verwehren oder sie auszuschließen.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten