Deutscher Gewerkschaftsbund

20.02.2017
Demoaufruf

Mein Görlitz - Mein Waggonbau

04. März um 10 Uhr am Werkstor Bombardier, Görlitz

Banner

IG Metall Ostsachsen

Die Situation:

Die Waggonbauer in Görlitz werden bis heute im Unklaren gelassen, in welcher Form und in welcher Größenordnung es mit ihnen in Zukunft weiter geht. Die rein profitorientierten Aktionäre spielen hier nicht nur mit dem Arbeitsplatz vieler Menschen. Es geht bei dieser Auseinandersetzung um viel mehr. Hinter jedem Menschen steht eine Familie und ein Lebensalltag in der Region. Die Waggonbauer sind seit Jahrzehnten die wirtschaftlich stabile Säule von Görlitz. Die Gefahr besteht in der sehr drastischen wirtschaftlichen Verschlechterung aller Bewohner und Geschäftstüchtigen unserer Heimat.

Das Ziel unserer Kampagne ist der starke Zusammenschluss von Menschen, welche für ihre eigene Zukunft und die Zukunft der nächsten Generation einstehen. Gemeinsame Stärke zeigen und gegenseitig Kraft geben. Wir wollen somit den Blick der Öffentlichkeit auf die Bedrohung mit ihren Folgen, aber auch auf die Bindung der Görlitzer zu ihrem Waggonbau ziehen. Die Vergangenheit hat immer wieder gezeigt, dass sobald Menschen für das Richtige einstehen, viele Entscheidungen nicht mehr gefällt werden, weil allein der Imageschaden durch keinen Personalabbau zu beheben wäre. Unterstützen ist auf vielerlei Wegen möglich.

Unter www.soli-waggonbau.de gibt es die aktuellsten Informationen zu anstehenden Aktionen und Neuigkeiten. Hier kann jeder sich persönlich solidarisch mit den Waggonbauern verewigen. Betriebe, Vereine, Interessensgemeinschaften, welche Solidarbekundungen senden, werden hier mit aufgeführt, um die Reichweite und Dichte des Zusammenhalts aufzuzeigen.

Durch das Anbringen unserer Plakate (im Geschäft, Werkstatt, usw.), Aufkleber und das Tragen der Buttons soll täglich der Wille zum Erhalt, zum Bleiben, zur Verbundenheit ein Zeichen bekommen. Plakate werden durch die Waggonbauer selbst verteilt und falls sie noch mehr benötigen, sollte niemand zögern, bei der IG Metall oder dem Betriebsrat von Bombardier nachzufragen.

Kommt zur Demo am 04. März 2017. Rauf auf die Straße, um die Massenunterstützung eindrucksvoll zu beweisen. Der Demo-Zug startet um 10:00 Uhr vor den Werkstoren von Bombardier auf der Christoph-Lüders-Str. und trifft ca. 11:30 Uhr auf dem Marienplatz ein. Wir würden uns freuen, auf unseren Weg zum Marienplatz viele Menschen, aber auch ganze Gruppen zu begrüßen und in unseren Zug mitaufzunehmen. Falls Sie als Gruppe oder Betrieb an einem gewissen Punkt (eventuell durch eine kreative Idee) zu uns stoßen wollen, wäre es notwendig, sich vorher bei Florian Witte (bautzen@igmetall.de) unserem Versammlungsleiter anzumelden. Dann kann er für die entsprechende Begrüßung am richtigen Punkt garantieren und somit für die richtige Stimmung sorgen.

Mein Görlitz – Mein Waggonbau

 

Logo der Kampagne Mein Görlitz - Mein Waggonbau

Logo der Kampagne Mein Görlitz – Mein Waggonbau

 

Plakate zur Kampagne Mein Görlitz - Mein Wagenbau

Plakate zur Kampagne Mein Görlitz – Mein Wagenbau

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Chemnitz mit 3800 Teilnehmer*innen
Am zweiten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 3800 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Chemnitz, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind weiterlesen …
Pressemeldung
Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns ist ein Erfolg
Die Mindestlohn-Kommission schlägt vor, den gesetzlichen Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro anzuheben: zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Der DGB begrüßt den Vorschlag, fordert aber stärkere Kontrollen. Zur Pressemeldung
Artikel
Erste sächsische Betriebs- und Personalrätekonferenz von SMWA und DGB Sachsen
Markus Schlimbach. „Gute Arbeitsbedingungen und gute Entlohnung fallen nicht vom Himmel und sind auch kein Geschenk der Arbeitgeber. Die Erwartungen und die Ansprüche der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben sich in den letzten 25 Jahren auch in Sachsen grundlegend geändert." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten