Deutscher Gewerkschaftsbund

02.05.2012
1. Mai in Bautzen

Für gute Arbeit und soziale Sicherheit demonstrieren – gegen rechte Parolen protestieren

„Gute Arbeit für Europa – Gerechte Löhne. Soziale Sicherheit“ und „Kein Platz für Nazis“ waren die Schlagzeilen der 1.Mai Veranstaltung des DGB in Bautzen.

Die DGB-Vorsitzende Iris Kloppich forderte vor mehreren hundert Kundgebungsteilnehmern eine „aktive Politik für gute Löhne und gegen prekäre Beschäftigung. Sachsen darf kein Niedriglohnland mehr sein. In den Tarifrunden kämpfen die Gewerkschaften für gerechte Löhne und gute Arbeit. Durch die Ausweitung von Leiharbeit, Mini- und Midi-Jobs, Werkvertragsarbeitnehmer sowie Praktikas werden immer mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in schlecht bezahlte und unsichere Jobs gedrängt. In der Folge wird die soziale Spaltung in unserem Land immer größer. Ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 € pro Stunde muss endlich her.“ Weiterhin forderte die DGB-Chefin sich den rechten, menschenverachtenden Parolen der NPD an diesem Tag in Bautzen entgegenzustellen.

Überschattet war die Kundgebung in Bautzen von einem Aufmarsch der rechtsradikalen NPD. Rund 1.500 Menschen beteiligten sich an dem Aufruf eines breiten Bündnisses, gegen die Neonazis zu protestieren.

Mit einem Bürgerfest „Bautzen liebt Bunt“ setzten die Bürgerinnen und Bürger ein deutliches Zeichen, das Rechte in Bautzen unerwünscht sind. Ein Höhepunkt war der Auftritt der Bautzener Band „Silbermond“. Bis in die Abendstunden wurde friedlich demonstriert und gefeiert.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns ist ein Erfolg
Die Mindestlohn-Kommission schlägt vor, den gesetzlichen Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro anzuheben: zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Der DGB begrüßt den Vorschlag, fordert aber stärkere Kontrollen. Zur Pressemeldung
Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Dresden mit 5000 Teilnehmer*innen
Am dritten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 5000 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Dresden, um den Druck auf die Arbeitgeber weiter zu erhöhen. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind #troed weiterlesen …
Artikel
Deutsche, Polen, Tschechen: Gewerkschafter zur Europawahl
Aus Polen? Deutschland? Tschechien? Unter Gewerkschaftsmitgliedern spielt daskeine Rolle. Im Zeichen der bevorstehenden Europawahl Ende Mai treffen sich am 12./13. April Mitglieder des interregionalen Gewerkschaftsrats (IGR) Elbe-Neiße in Dresden."Europa.Jetzt aber richtig!" ist ihr Motto, Solidarität ist ihr Thema. Und Austausch darüber, wie sich die Arbeitsbedingungen in den drei Ländern verbessern lassen. Der IGR Elbe-Neiße ist einer von 45 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten