Deutscher Gewerkschaftsbund

03.12.2013

Grenzüberschreitender Kampf für Tarifverträge bei Amazon

 

Mitten in den anhaltenden Konflikt zwischen ver.di und dem amerikanischen Versandunternehmen Amazon platzt die Nachricht, dass Amazon in Polen drei neue Versandzentren und in Tschechien zwei neue Versandzentren aufbauen will.

Noch bevor die konkrete Einstellungsphase beginnt, haben DGB und ver.di mit den polnischen und tschechischen Partnergewerkschaften die Strategien bei Amazon und die Unterstützung beim Aufbau von Gewerkschaftsorganisationen beraten.

An dem Treffen am 2.12.2013 in Dresden nahmen auf Einladung der Interregionalen Gewerkschaftsräte Elbe-Neiße und Viadrina die für den Einzel- und Versandhandel zuständigen Gewerkschaften ver.di, NSZZ „Solidarność“ und OSPO teil.

Die negative Einstellung von Amazon gegenüber Gewerkschaften und die Ablehnung von Tarifverträgen sind weltweit bekannt. Die Gewerkschaften in Polen und Tschechien haben bereits langjährige Erfahrungen damit, dass Arbeitnehmerrechte insbesondere in den großen Einzelhandels- und Großhandelsunternehmen mit Füßen getreten werden. In Tschechien und Polen gab es in den letzten Jahren bereits grenzüberschreitende Proteste unter Beteiligung von ver.di und DGB bei PLUS und Lidl.

„Dieses erste grenzüberschreitende Treffen zu Amazon war der Auftakt zur weiteren Zusammenarbeit“ so Markus Schlimbach, stellv. Vorsitzender des DGB Bezirk Sachsen.

Gewerkschaften aus Deutschland, Polen und Tschechien am 2.12.2013

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gewerkschaften aus Deutschland, Polen und Tschechien. DGB Bezirk Sachsen

Stimmen der drei zuständigen Gewerkschaften:

Thomas Schneider, ver.di: "Amazon ist global aufgestellt, wir sind es auch“.

Boguslaw Wojtas, NSZZ „Solidarność“: „Die Arbeitnehmer lassen sich nicht gegeneinander ausspielen“.

Aneta Bednářová, OSPO: „Wir rechnen mit miesen Arbeitsbedingungen. Der Konzern ist als gewerkschaftsfeindlich bekannt.“

 

Beiträge zu dem Treffen im Mitteldeutschen Rundfunk:

Beitrag im Sachsenspiegel am 2.12.2013, 19:00 Uhr:

http://www.mdr.de/sachsenspiegel/video164046.html

Beitrag in MDR aktuell am 2.12.2013, 21:45 Uhr:

http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/mdraktuell100_letter-M_zc-6932cf5d_zs-dea15b49.html


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Minimální mzda a odvětvové minimální mzdy v Německu v roce 2020
Od 1. ledna 2020 činí výše zákonné minimální mzdy v Německu 9,35 EUR. Kromě zákonné minimální mzdy existuje několik odvětvových minimálních mezd sjednaných mezi odborovými svazy a zaměstnavateli v kolektivních smlouvách vyššího stupně, jejichž závaznost byla příslušnými orgány rozšířena na všechny zaměstnavatele v daném odvětví, tj. i na ty, pro něž dotyčná kolektivní smlouva není závazná. weiterlesen …
Artikel
Płaca minimalna i branżowe płace minimalne w 2020 r. w Niemczech
Od dnia 1 stycznia 2020 r. ustawowa płaca minimalna wynosi w Niemczech 9,35 euro. Obok ustawowej płacy minimalnej istnieje szereg branżowych płac minimalnych. Są one negocjowane w układzie zbiorowym przez związki zawodowe i pracodawców oraz uznawane przez rząd za powszechnie obowiązujące. Obowiązują dla wszystkich zakładów branży - również tych, które nie są związane układem zbiorowym. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn und Branchenmindestlöhne 2020 in Deutschland
Seit dem 1. Januar 2020 beträgt der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland 9,35 Euro. Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchenmindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemeinverbindlich erklärt. Sie gelten für alle Betriebe der Branche – auch für die, die nicht tarifgebunden sind. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten