Deutscher Gewerkschaftsbund

03.12.2013

Grenzüberschreitender Kampf für Tarifverträge bei Amazon

 

Mitten in den anhaltenden Konflikt zwischen ver.di und dem amerikanischen Versandunternehmen Amazon platzt die Nachricht, dass Amazon in Polen drei neue Versandzentren und in Tschechien zwei neue Versandzentren aufbauen will.

Noch bevor die konkrete Einstellungsphase beginnt, haben DGB und ver.di mit den polnischen und tschechischen Partnergewerkschaften die Strategien bei Amazon und die Unterstützung beim Aufbau von Gewerkschaftsorganisationen beraten.

An dem Treffen am 2.12.2013 in Dresden nahmen auf Einladung der Interregionalen Gewerkschaftsräte Elbe-Neiße und Viadrina die für den Einzel- und Versandhandel zuständigen Gewerkschaften ver.di, NSZZ „Solidarność“ und OSPO teil.

Die negative Einstellung von Amazon gegenüber Gewerkschaften und die Ablehnung von Tarifverträgen sind weltweit bekannt. Die Gewerkschaften in Polen und Tschechien haben bereits langjährige Erfahrungen damit, dass Arbeitnehmerrechte insbesondere in den großen Einzelhandels- und Großhandelsunternehmen mit Füßen getreten werden. In Tschechien und Polen gab es in den letzten Jahren bereits grenzüberschreitende Proteste unter Beteiligung von ver.di und DGB bei PLUS und Lidl.

„Dieses erste grenzüberschreitende Treffen zu Amazon war der Auftakt zur weiteren Zusammenarbeit“ so Markus Schlimbach, stellv. Vorsitzender des DGB Bezirk Sachsen.

Gewerkschaften aus Deutschland, Polen und Tschechien am 2.12.2013

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gewerkschaften aus Deutschland, Polen und Tschechien. DGB Bezirk Sachsen

Stimmen der drei zuständigen Gewerkschaften:

Thomas Schneider, ver.di: "Amazon ist global aufgestellt, wir sind es auch“.

Boguslaw Wojtas, NSZZ „Solidarność“: „Die Arbeitnehmer lassen sich nicht gegeneinander ausspielen“.

Aneta Bednářová, OSPO: „Wir rechnen mit miesen Arbeitsbedingungen. Der Konzern ist als gewerkschaftsfeindlich bekannt.“

 

Beiträge zu dem Treffen im Mitteldeutschen Rundfunk:

Beitrag im Sachsenspiegel am 2.12.2013, 19:00 Uhr:

http://www.mdr.de/sachsenspiegel/video164046.html

Beitrag in MDR aktuell am 2.12.2013, 21:45 Uhr:

http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/mdraktuell100_letter-M_zc-6932cf5d_zs-dea15b49.html


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutsche, Polen, Tschechen: Gewerkschafter zur Europawahl
Aus Polen? Deutschland? Tschechien? Unter Gewerkschaftsmitgliedern spielt daskeine Rolle. Im Zeichen der bevorstehenden Europawahl Ende Mai treffen sich am 12./13. April Mitglieder des interregionalen Gewerkschaftsrats (IGR) Elbe-Neiße in Dresden."Europa.Jetzt aber richtig!" ist ihr Motto, Solidarität ist ihr Thema. Und Austausch darüber, wie sich die Arbeitsbedingungen in den drei Ländern verbessern lassen. Der IGR Elbe-Neiße ist einer von 45 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa. weiterlesen …
Artikel
25 Jahre Interregionaler Gewerkschaftsrat Elbe-Neiße
Der Interregionale Gewerkschaftsrat (IGR) Elbe-Neiße setzt sich seit 25 Jahren für eine solidarische und nachhaltige Entwicklung des Dreiländerecks Sachsen, Nordböhmen, Niederschlesien ein. In ihm arbeiten die regionalen Gewerkschaften aus den drei Ländern zusammen, um die Arbeits- und Lebensbedingungen zu verbessern. weiterlesen …
Artikel
Europaweit für mehr Demokratie am Arbeitsplatz - neuer IGR-Präsident gewählt
Solidarisch gegen die soziale Spaltung Europas - das ist Botschaft und Programm des Interregionalen Gewerkschaftsrats Elbe-Neiße, dessen Tagung am Samstag in Dresden zu Ende ging. "Wählen gehen für ein soziales Europa!", heißt es im Aufruf des IGR zur Europawahl am 26. Mai. Die Delegierten aus Sachsen, Polen und Tschechien wählten Josef Slunecka von der CMKOS als neuen Vorsitzenden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten