Deutscher Gewerkschaftsbund

03.06.2013
Tarifabschlüsse zwischen 2 und 4 Prozent

WSI-Tarifarchiv zieht erste Bilanz der Tarifrunde 2013

Die Tarifrunde 2013 ist inzwischen weit fortgeschritten. In rund 20 größeren Branchen und Tarifbereichen liegen Tarifabschlüsse vor (siehe Übersicht in der pdf-Anlage).

  • Die Tarifforderungen bewegten sich zwischen 5,0 Prozent (Stahlindustrie) und 6,6 Prozent (Bauhauptgewerbe) für 12 Monate.
  • Die Abschlussraten für dieses Jahr reichen von 2,1 Prozent (Kautschukindustrie) bis 4,0 Prozent (Bauhauptgewerbe Ost) mit einem Schwerpunkt um 3 Prozent.
  • In einigen Branchen wurden wieder länger laufende Tarifabschlüsse vereinbart, die bis Ende 2014 und teilweise bis in das Jahr 2015 reichen (u.a. Öffentlicher Dienst Länder, Metallindustrie, Deutsche Post AG, Teile der Energiewirtschaft und des Kfz-Gewerbes).
  • Für das Jahr 2014 reichen die vereinbarten Abschlussraten von 1,75 Prozent (Tarifgruppe RWE) bis zu 3,0 Prozent (Deutsche Bahn AG).
  • Bei den länger laufenden Tarifverträgen ergeben sich auf die gesamte Laufzeit bezogen Abschlussraten von 4,5 Prozent (Tarifgruppe RWE) über 5,6 Prozent (Metallindustrie, öffentlicher Dienst Länder) bis zu 6,0 Prozent (Deutsche Bahn AG).
  • Der zweifellos höchste Abschluss der Tarifrunde 2013 gelang im Bewachungs-gewerbe NRW und in Hamburg. Nach Streiks erzielte ver.di dort Tarifsteigerungen für die Beschäftigten in der Luftsicherheit von rund 18 Prozent im Zeitraum von 2 Jahren.

"Diese vorläufige Tarifbilanz zeigt, dass die Tariflöhne in diesem Jahr in vielen Bereichen im Durchschnitt real spürbar steigen werden", sagt Dr. Reinhard Bispinck, Leiter des WSI-Tarifarchivs. Genauere Ergebnisse wird das WSI-Tarifarchiv in seinem Halbjahresbericht Anfang Juli 2013 vorlegen.

Noch offen ist die Tarifrunde im Einzelhandel, im Groß- und Außenhandel, im Versicherungsgewerbe, in der Gebäudereinigung und einigen weiteren Bereichen.

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung:

Dr. Reinhard Bispinck, Leiter WSI-Tarifarchiv, Tel.: 0211-7778-232, E-Mail: Reinhard-Bispinck@boeckler.de

Rainer Jung, Leiter Pressestelle, Tel.: 0211-7778-150, E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Beschäftigte im Öffentlichen Dienst protestieren gegen Blockade der Arbeitgeber im Tarifkonflikt: Mehr als 5 000 vor dem Finanzministerium
Nicht nur die Ablehnung der Forderung nach 6 % mehr Entgelt durch die Arbeitgeber bringt die Beschäftigten auf die Palme. Viel mehr Wut erzeugt die Tatsache, dass nach den bisherigen beiden Verhandlungsrunden für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst der Länder noch kein einziges Angebot auf den Tisch gelegt wurde. Zur Pressemeldung
Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Chemnitz mit 3800 Teilnehmer*innen
Am zweiten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 3800 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Chemnitz, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind weiterlesen …
Artikel
Erste sächsische Betriebs- und Personalrätekonferenz von SMWA und DGB Sachsen
Markus Schlimbach. „Gute Arbeitsbedingungen und gute Entlohnung fallen nicht vom Himmel und sind auch kein Geschenk der Arbeitgeber. Die Erwartungen und die Ansprüche der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben sich in den letzten 25 Jahren auch in Sachsen grundlegend geändert." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten