Deutscher Gewerkschaftsbund

03.06.2013
Tarifabschlüsse zwischen 2 und 4 Prozent

WSI-Tarifarchiv zieht erste Bilanz der Tarifrunde 2013

Die Tarifrunde 2013 ist inzwischen weit fortgeschritten. In rund 20 größeren Branchen und Tarifbereichen liegen Tarifabschlüsse vor (siehe Übersicht in der pdf-Anlage).

  • Die Tarifforderungen bewegten sich zwischen 5,0 Prozent (Stahlindustrie) und 6,6 Prozent (Bauhauptgewerbe) für 12 Monate.
  • Die Abschlussraten für dieses Jahr reichen von 2,1 Prozent (Kautschukindustrie) bis 4,0 Prozent (Bauhauptgewerbe Ost) mit einem Schwerpunkt um 3 Prozent.
  • In einigen Branchen wurden wieder länger laufende Tarifabschlüsse vereinbart, die bis Ende 2014 und teilweise bis in das Jahr 2015 reichen (u.a. Öffentlicher Dienst Länder, Metallindustrie, Deutsche Post AG, Teile der Energiewirtschaft und des Kfz-Gewerbes).
  • Für das Jahr 2014 reichen die vereinbarten Abschlussraten von 1,75 Prozent (Tarifgruppe RWE) bis zu 3,0 Prozent (Deutsche Bahn AG).
  • Bei den länger laufenden Tarifverträgen ergeben sich auf die gesamte Laufzeit bezogen Abschlussraten von 4,5 Prozent (Tarifgruppe RWE) über 5,6 Prozent (Metallindustrie, öffentlicher Dienst Länder) bis zu 6,0 Prozent (Deutsche Bahn AG).
  • Der zweifellos höchste Abschluss der Tarifrunde 2013 gelang im Bewachungs-gewerbe NRW und in Hamburg. Nach Streiks erzielte ver.di dort Tarifsteigerungen für die Beschäftigten in der Luftsicherheit von rund 18 Prozent im Zeitraum von 2 Jahren.

"Diese vorläufige Tarifbilanz zeigt, dass die Tariflöhne in diesem Jahr in vielen Bereichen im Durchschnitt real spürbar steigen werden", sagt Dr. Reinhard Bispinck, Leiter des WSI-Tarifarchivs. Genauere Ergebnisse wird das WSI-Tarifarchiv in seinem Halbjahresbericht Anfang Juli 2013 vorlegen.

Noch offen ist die Tarifrunde im Einzelhandel, im Groß- und Außenhandel, im Versicherungsgewerbe, in der Gebäudereinigung und einigen weiteren Bereichen.

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung:

Dr. Reinhard Bispinck, Leiter WSI-Tarifarchiv, Tel.: 0211-7778-232, E-Mail: Reinhard-Bispinck@boeckler.de

Rainer Jung, Leiter Pressestelle, Tel.: 0211-7778-150, E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Arbeits- und Gesundheitsschutz: Unternehmen müssen mitziehen
Der sächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Dulig hat zur Einhaltung des Gesundheitsschutzes in Betrieben und auf Baustellen aufgerufen. Der DGB Sachsen begrüßt die klare Stellungnahme und verweist auf die Faktenblätter der Arbeitsschutzbehörde (u.a. für Baustellen). weiterlesen …
Video
Video: Christin Furtenbacher, Landesvorstandssprecherin Bündnis 90 / Die Grünen
"Besonders an diesem 1. Mai 2020, im Zeichen der Corona-Krise, ist es Zeit Danke zu sagen." weiterlesen …
Link
Kurzarbeitergeld
Unter dem folgenden Link findet ihr das aktualisierte Merkblatt der Bundesagentur für Arbeit zum Kurzarbeitergeld. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten