Deutscher Gewerkschaftsbund

17.07.2012

Mindestlohn in Bremen! - Bald auch in Sachsen?

Bremen verabschiedet erstes Mindestlohngesetz

Bremen hat als erstes Bundesland ein Mindestlohngesetz verabschiedet. Demnach sollen Beschäftigte öffentlicher oder öffentlich geförderter Unternehmen mindestens 8,50 € pro Stunde verdienen. Außerdem können nur noch Firmen öffentliche Aufträge erhalten, die sich bei der Bezahlung an diese Untergrenze halten. Der DGB hat das Vorhaben unterstützt.

Das Gesetz erfasst alle Unternehmen, die staatliche Aufträge bekommen oder durch staatliche Zuwendungen gefördert werden. Damit habe das Land seinen Rechtsrahmen ausgeschöpft, so Vertreter der rot-grünen Koalition. Einen allgemeinen Mindestlohn könne nur der Bundesgesetzgeber festlegen. Bremen will sich aber über den Bundesrat weiter für eine solche Regelung einsetzen.

Der DGB begrüßt den Bremer Vorstoß. Im Mai hatte der Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer das Gesetz in einer Anhörung in der Bürgerschaft, dem Bremer Landesparlament, als Meilenstein bezeichnet. Er hoffe, dass andere Bundesländer dem Beispiel folgen. Mit dem Gesetz hätten Arbeitgeber wie Arbeitnehmer endlich eine klare Vorstellung, was Recht ist und was nicht. Wer arbeite, müsse von seinem Lohn aber ohne staatliche Hilfe leben können.

In Sachsen haben die Fraktionen von SPD und DIE LINKE mit Unterstützung des DGB Sachsen einen Gesetzentwurf für ein neues Vergabegesetz in den Landtag eingebracht, wo ebenfalls eine Mindestlohnforderung von 8,50 € pro Sunde enthalten ist. Weitere Informationen

Die Sächsische Staatsregierung lehnt einen gesetzlichen flächendeckenden Mindestlohn bisher ab.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Sachsen zum Buß- und Bettag: Parität endlich auch in der Pflegeversicherung
Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Sachsen zahlen seit über 20 Jahren einen höheren Beitrag zur Pflegeversicherung. Dieser Anachronismus muss endlich beendet werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: Mindestlohn bringt Sachsen mehr Einkommen und Beschäftigung – Gesetzgeber muss Tarifbindung stärken
Der Mindestlohn – mit Jahresbeginn auf 9,19 Euro gestiegen – hat vielen Sachsen mehr Einkommen und Beschäftigung gebracht. „Vier Jahre nach Einführung dieser untersten Haltelinie bei der Bezahlung von Arbeit ist die Bilanz positiv, denn sie hat den privaten Konsum und damit den anhaltenden Aufschwung gefördert“, sagte Sachsens DGB-Chef Markus Schlimbach in Dresden. Zur Pressemeldung
Artikel
Soziale Sicherheit in Deutschland, Polen und Tschechien
Bei der Aufnahme einer Arbeit im Nachbarland, entstehen viele Fragen. Zur Krankenversicherung, zum Kindergeld, zur Rentenversicherung oder zur Unfallversicherung. Das gilt besonders für Grenzgänger, die in einem Land arbeiten und in einem anderen Land wohnen. Auf dieser Seite werden die wichtigsten Fragen kurz und konkret beantwortet. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten