Deutscher Gewerkschaftsbund

05.11.2010

Aktionstag am 03.11.2010 in Dresden

Bei einer der größten Demonstrationen seit der Wiedervereinigung haben mehr als 12.000 Bürgerinnen und Bürger des Freistaates Sachsen am 3. November 2010 in Dresden ihren Unmut über den Haushaltplan der Sächsischen Staatsregierung zum Ausdruck gebracht.

Der DGB Sachsen und seine acht Mitgliedsgewerkschaften, die an der Demonstration teilgenommen haben, sind in großer Sorge um die Zukunft, Zusammenhalt und die demokratische Verfasstheit unseres Landes. Der DGB hat sich dem Bündnis angeschlossen, das sich mit Aktionen und sehr viel Sach- und Fachkenntnis in die Debatte um den Haushaltplan der Sächsischen Staatsregierung eingebracht hat.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Auftakt Bildungszeit
Am 21. September haben rund 90 Beschäftigte sowie Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter mit einer Auftaktveranstaltung die Kampagne für ein Bildungsfreistellungsgesetz in Sachsen gestartet. „5 Tage Bildung. Zeit für Sachsen“ ist das Motto der Kampagne, die in den nächsten Monaten um breite Unterstützung für das Gesetz werben wird. zur Fotostrecke …
Artikel
DGB Sachsen zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Kretschmer
„Das klare und unmissverständliche Bekenntnis zur Bekämpfung von Rechtsextremismus in Sachsen wird von uns einhellig begrüßt. Auch die klare Abgrenzung zur AfD ist ein deutliches Bekenntnis und ein klare Ansage." (Markus Schlimbach zur Regierungserklärung) weiterlesen …
Pressemeldung
DGB: Mindestlohn bringt Sachsen mehr Einkommen und Beschäftigung – Gesetzgeber muss Tarifbindung stärken
Der Mindestlohn – mit Jahresbeginn auf 9,19 Euro gestiegen – hat vielen Sachsen mehr Einkommen und Beschäftigung gebracht. „Vier Jahre nach Einführung dieser untersten Haltelinie bei der Bezahlung von Arbeit ist die Bilanz positiv, denn sie hat den privaten Konsum und damit den anhaltenden Aufschwung gefördert“, sagte Sachsens DGB-Chef Markus Schlimbach in Dresden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten