Deutscher Gewerkschaftsbund

10.05.2013

20 Jahre Interregionaler Gewerkschaftsrat Elbe-Neiße

Am 24.05.2013 werden die Gewerkschaften aus dem Dreiländereck Sachsen-Niederschlesien-Nordböhmen das 20-jährige Bestehen des Interregionalen Gewerkschaftsrates Elbe-Neiße begehen.

Der Interregionale Gewerkschaftsrat (IGR) Elbe-Neiße ist eine gemeinsame, grenzüberschreitende Initiative des DGB Bezirks Sachsen, der Gewerkschaft NSZZ „Solidarność“, Region Jelenia Góra, und der Böhmisch-Mährischen Konföderation der Gewerkschaftsverbände ČMKOS, Nordböhmen.

Er wurde im April 1993 in Szklarska Poręba (Polen) gegründet und ist einer von derzeit 44 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa.

Sein vorrangiges Ziel ist es, einen Beitrag zur Angleichung der Arbeits- und Lebensverhältnisse der in der Region lebenden Menschen zu leisten und er bemüht sich, das Dreiländereck zu einer Modellregion für soziale Partnerschaft und Beteiligung zu entwickeln.

Am 24.05.2013 wird im Dom kultuy in Zgorzelec ab 14:00 Uhr eine Festveranstaltung stattfinden. Alle Wegbegleiter und Interessierten aus dem Dreiländereck sind herzlich eingeladen.

Die Festrede wird Prof. Dr. Dr. Oskar Negt unter dem Titel "Gesellschaftsentwurf Europa. Plädoyer für ein gerechtes Gemeinwesen" halten.

Als Gratulanten haben Claudia Menne, Europäischer Gewerkschaftsbund, Piotr Duda, Vorsitzender der NSZZ „Solidarność“, und Radka Sokolová, stellvertretende Vorsitzende der Böhmisch-Mährischen Konföderation der Gewerkschaftsverbände ČMKOS, ihre Teilnahme zugesagt.

Um Anmeldung wird gebeten.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
25 Jahre Interregionaler Gewerkschaftsrat Elbe-Neiße
Der Interregionale Gewerkschaftsrat (IGR) Elbe-Neiße setzt sich seit 25 Jahren für eine solidarische und nachhaltige Entwicklung des Dreiländerecks Sachsen, Nordböhmen, Niederschlesien ein. In ihm arbeiten die regionalen Gewerkschaften aus den drei Ländern zusammen, um die Arbeits- und Lebensbedingungen zu verbessern. weiterlesen …
Artikel
Gewerkschaften aus Polen und Tschechien in der Beratungsstelle BABS
Vertreter der polnischen NSZZ „Solidarność“ und der tschechischen ČMKOS haben heute die Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen (BABS) in Dresden besucht, um sich über die Arbeit und aktuelle Fälle der Beratungsstelle zu informieren. Gemeinsames Ziel ist es, Ungleichbehandlung auf dem Arbeitsmarkt zu bekämpfen und Arbeitnehmerrechte unabhängig von der Herkunft der Beschäftigten durchzusetzen. weiterlesen …
Artikel
Faire Arbeit in der Transportbranche – Beratung für LKW-Fahrer
Die Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen (BABS) hat bereits viele Anfragen von tschechischen und polnischen Kraftfahrern erreicht, die schlecht bezahlt und unter unmenschlichen Bedingungen die Nächte und Wochenenden verbringen müssen. Aus diesem Anlass fand am gestrigen Nachmittag eine Informationsaktion für LKW-Fahrer direkt an „ihrem Arbeitsplatz“ statt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten