Deutscher Gewerkschaftsbund

12.12.2012

DGB-Strukturreform in Sachsen abgeschlossen

Foto Bernd Günther

Vorsitzender B. Günther Foto: DGB Leiuupzig-Nordsachsen

Mit der Gründung des DGB-Stadtverbandes Leipzig am 10.12.2012 hat der DGB-Bezirk Sachsen die DGB-Strukturreform, welche im Mai 2010 auf dem Bundeskongress des DGB beschlossen wurde, vollständig umgesetzt.

In allen 10 Landkreisen und 3 kreisfreien Städten des Freistaates Sachsen wurden ehrenamtliche DGB-Kreis- und Stadtverbandsvorstände eingerichtet. Die DGB-Kreis- und Stadtverbände sind die politische gewerkschaftliche Vertretung und Anlaufstelle für die regionale Politik und Öffentlichkeit.

Zum Vorsitzenden des DGB-Stadtverbandes Leipzig wurde Bernd Günther gewählt, der dieses Amt ehrenamtlich neben seiner Funktion als Geschäftsführer der DGB-Region Leipzig-Nordsachsen ausübt.

Foto Iris Kloppich

DGB-Bezirksvorsitzende Iris Kloppich Foto: DGB Leipzig-Nordsachsen

Der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, überbrachte die Glückwünsche der Stadt.

In ihrem Gastreferat kritisierte die Vorsitzende des DGB Sachsen, Iris Kloppich, die Politik der Sächsischen Staatsregierung: „Wer auf seinen Internetseiten mit Niedriglohn als Standortvorteil wirbt, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Es hätte auch keines 140.000 € teuren Bürgerkompasses, wovon 70.000 € der Steuerzahler im Freistaat bezahlt, gebraucht, um die wichtigsten Vorschläge der sächsischen Bürgerinnen und Bürger zu erfahren. Dies sind: die Einführung von Mindestlöhnen zur Existenzsicherung, höhere Sicherheit durch mehr Polizistinnen und Polizisten sowie die Förderung von Zivilcourage und eine gute Bildung durch mehr Lehrerinnen und Lehrer sowie eine bessere Ausstattung der Schulen. Offensichtlich haben sich die Politiker von schwarz-gelb weit von ihren Bürgern entfernt.“

"Die Bundestagswahlen im kommenden Jahr werden für die Gewerkschaften der Gradmesser für eine Neuordnung der Arbeit gegen die zunehmende prekäre Beschäftigung und eine gerechte Verteilung des Reichtums in diesem Lande sein“, so Kloppich weiter.

Foto Burkhard Jung

Leipzigs Oberbürgermeister Burckhard Jung Foto: DGB Leipzig-Nordsachsen

Foto Versammlung

Foto: DGB Leipzig-Nordsachsen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Soziale Sicherheit in Deutschland, Polen und Tschechien
Bei der Aufnahme einer Arbeit im Nachbarland, entstehen viele Fragen. Zur Krankenversicherung, zum Kindergeld, zur Rentenversicherung oder zur Unfallversicherung. Das gilt besonders für Grenzgänger, die in einem Land arbeiten und in einem anderen Land wohnen. Auf dieser Seite werden die wichtigsten Fragen kurz und konkret beantwortet. weiterlesen …
Artikel
Sociální zabezpečení v Německu, v Polsku, v Česku
Nástup do zaměstnání v sousedním státě je spojen s mnoha otázkami ohledně zdravotního pojištění, příspěvků na děti, důchodového pojištění či úrazového pojištění zaměstnanců. Platí to zejména pro přeshraniční pracovníky, kteří pracují v jedné zemi a bydlí v jiné zemi. Na této stránce jsou stručně a konkrétně zodpovězeny nejdůležitější otázky. weiterlesen …
Artikel
Zabezpieczenie społeczne w Niemczech, w Polsce i w Czechach
Przy podejmowaniu pracy w sąsiednim kraju powstaje wiele pytań. Na temat ubezpieczenia zdrowotnego, zasiłku rodzinnego, ubezpieczenia emerytalno-rentowego czy ubezpieczenia wypadkowego. Dotyczy to w szczególności pracowników przygranicznych, mieszkających w jednym kraju i pracujących w drugim. Na tej stronie w sposób krótki i konkretny odpowiadamy na najważniejsze pytania. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten