Deutscher Gewerkschaftsbund

02.02.2016

Informationsmaterial für mobile Beschäftigte aus Polen: Wissen ist Schutz!

Wissen ist Schutz

Wissen ist Schutz! DGB

Informationsmaterial für mobile Beschäftigte:

Wissen ist Schutz! Was Sie wissen sollten, um in Deutschland erfolgreich zu arbeiten.

Diese Broschüre richtet sich an Menschen aus Polen, die vorübergehend oder auf Dauer in Deutschland arbeiten und leben möchten. Die Arbeitsmärkte in Europa wurden liberalisiert und globalisiert. Das hat neben neuen Chancen und Perspektiven leider auch Missbrauch und Arbeitsausbeutung von mobilen Arbeitnehmer/innen ermöglicht.

Die Erfahrungen aus Beratungsstellen und der Arbeit der deutschen und polnischen Gewerkschaften sowie Nichtregierungsorganisationen sind: Es gibt eine verstärkte Arbeitsausbeutung auch von polnischen Arbeitnehmer/innen und dies nicht nur im Niedriglohnsektor der gering- bis nichtqualifizierten Arbeit. Voraussetzungen, die den Missbrauch von Arbeitskräften erleichtern, sind oft mangelnde Kenntnisse der deutschen Sprache und der Arbeitnehmerrechte aber auch die fehlende gewerkschaftliche Organisierung der mobilen Arbeitnehmer/innen.

Die Broschüre beinhaltet Informationen, die helfen sollen, in Deutschland eine legale Arbeit unter fairen Bedingungen zu finden. Am Ende der Broschüre finden Sie die Adressen der Kooperationspartner sowie von einigen anderen Einrichtungen, die bei Bedarf Hilfestellung geben können.

Die Broschüre wurde im Rahmen des Projektes „Faire Mobilität“ erarbeitet und ist neben Polnisch auch auf Rumänisch, Bulgarisch, Spanisch und Griechisch erhältlich.

Die gedruckte Broschüre kann zudem beim Projekt bestellt werden. http://www.faire-mobilitaet.de/

Das vom Deutschen Gewerkschaftsbund 2011 ins Leben gerufene Projekt hilft, gerechte Löhne und faire Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer/innen aus den mittel- und ost-europäischen EU-Staaten auf dem deutschen Arbeitsmarkt durchzusetzen. 

 

Materiał informacyjny dla mobilnych pracowników:

Wiedza chroni! Co powinno się wiedzieć jeżeli chcesz pracować w Niemczech.

Poradnik skierowany jest do osób z Polski, które chcą tymczasowo lub na stałe pracować i zamieszkać w Niemczech. Wskutek liberalizacji i globalizacji europejskich rynków pracy pojawiły się nowe szanse i perspektywy dla pracowników i pracownic mobilnych, niestety również wzrosło ryzyko nadużyć i wyzysku.

Z doświadczeń niemieckich, a także polskich związków zawodowych oraz z praktyki poradni związkowych i organizacji pozarządowych wynika, że zjawisko wzmożonego wyzysku dotyczy również pracowników i pracownic z Polski – nie tylko tych z niskimi kwalifikacjami, plasujących się w sektorze najniższych płac. Jednym z powodów nadużyć wobec zatrudnianych cudzoziemców i cudzoziemek jest ich brak znajomości języka niemieckiego i praw pracowniczych. Kolejnym – znikomy stopień „uzwiązkowienia” pracowników/ pracownic mobilnych.

Broszura zawiera informacje, które mają przyczynić się do znalezienia w Niemczech legalnej pracy w godnych warunkach. Na końcu broszury znajdują się adresy partnerów projektu oraz innych instytucji, które mogą udzielić pomocy.

Broszura została opracowana w ramach projektu „Faire Mobilität” i jest dostępna w następujących jezykach: polski, rumuński, bułgarski, hiszpański oraz grecki.

Poradnik w wersji wydrukowanej jest również do nabycia poprzez projekt „Faire Mobilität”. http://www.faire-mobilitaet.de/

Zadaniem projektu „Faire Mobilität”, który został zrealizowany w 2011 roku przez Niemiecką Konfederację Zwiazków Zawodowych (DGB), jest pomoc pracownikom ze Wschodniej i Środkowej Europy w osiągnięciu uczciwej placy oraz sprawiedliwych warunków na niemieckim rynku pracy. 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutsche, Polen, Tschechen: Gewerkschafter zur Europawahl
Aus Polen? Deutschland? Tschechien? Unter Gewerkschaftsmitgliedern spielt daskeine Rolle. Im Zeichen der bevorstehenden Europawahl Ende Mai treffen sich am 12./13. April Mitglieder des interregionalen Gewerkschaftsrats (IGR) Elbe-Neiße in Dresden."Europa.Jetzt aber richtig!" ist ihr Motto, Solidarität ist ihr Thema. Und Austausch darüber, wie sich die Arbeitsbedingungen in den drei Ländern verbessern lassen. Der IGR Elbe-Neiße ist einer von 45 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa. weiterlesen …
Datei
Informace pro přeshraniční pracovníky: Pracovní právo 2019
Nezřídka zjišťujeme nedostatečnou informovanost zaměstnanců o pracovních a sociálních standardech platných v místě výkonu práce. Dozvídáme se o případech horšího odměňování přeshraničních pracovníků, nedodržování pracovní doby nebo nepřípustných výpovědí daných zaměstnavatelem během dočasné pracovní neschopnosti z důvodu nemoci či během mateřské dovolené. Aby byli mobilní pracovníci seznámeni se svými právy, sestavili jsme pro ně nejdůležitější informace v brožuře pro česko-německo-polské pohraničí. weiterlesen …
Datei
Informationen für Grenzgänger: Arbeitsrecht 2019
Häufig stellen wir fest, dass Informationsdefizite zu geltenden Arbeits- und Sozialstandards am Arbeitsort bestehen. Uns werden Fälle bekannt, dass Grenzgänger schlechter bezahlt, Arbeitszeiten nicht eingehalten oder unzulässige Kündigungen bei Krankheit oder im Mutterschutz ausgesprochen werden. Damit mobile Beschäftigte ihre Rechte kennen, haben wir die wichtigsten Informationen in einer Broschüre für den Grenzraum Deutschland-Polen-Tschechien zusammengestellt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten