Deutscher Gewerkschaftsbund

22.11.2016

Diskussion aktueller Probleme von Grenzgängern aus Polen und Tschechien

Im Gewerkschaftshaus Dresden haben sich heute 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Arbeitsverwaltungen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden an einem Seminar zu aktuellen Fragen von Grenzgängern beteilig. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Tschechien und Polen diskutierten mit Expertinnen und Experten der Berufsgenossenschaft VBG und mit Rechtsexperten des DGB Themen von A wie Arbeitszeit bis Z wie Zeitarbeit.

In dem jährlich stattfindenden Seminar werden aktuelle Fragen aus der Beratungspraxis der EURES-TriRegio aufgegriffen und unter Hinzuziehung von Expertinnen und Experten behandelt.

In diesem Jahr standen am Vormittag insbesondere Arbeitsunfälle, Wegeunfälle und die Leistungen der Berufsgenossenschaften im Mittelpunkt. Aus der Praxis ist bekannt, dass Arbeitsunfälle häufig nicht vom Arbeitgeber gemeldet werden, Grenzgänger aus Polen und Tschechien zu geringe Kenntnisse über ihre Ansprüche haben und bei einem Arbeitsunfall von Kündigung bedroht sind. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind übereingekommen, die Zusammenarbeit mit den Berufsgenossenschaften zu intensivieren und die mehrsprachigen Angebote der Berufsgenossenschaften sowie die Leistungen der Berufsgenossenschaften bekannter zu machen.

Am Nachmittag ging es um die Themen Arbeitszeit, Mindestlohn, Leiharbeit und Lohnabrechnung. In der Praxis haben Grenzgänger aus Polen und Tschechien häufig mit einer Schlechterstellung im Betrieb zu kämpfen. Durch Sprach- und Informationsdefizite bedürfen sie einer intensiveren Information und Beratung in polnischer und tschechischer Sprache. Dabei spielen die EURES-Beraterinnen und –Berater der Arbeitsverwaltungen und die Kontaktstelle der EURES-TriRegio eine wesentliche Rolle. Sie haben in den letzten Jahren bereits eine Vielzahl von Informations- und Beratungstagen durchgeführt und den Grenzgängern bei Problemen zur Seite gestanden. Auch wurden Verbesserungen für Grenzgänger vor dem Arbeitsgericht erreicht. Für Gewerkschaftsmitglieder ist der Rechtsschutz kostenlos und der DGB Rechtsschutz ist in diesen Fällen tätig geworden.

Mehrsprachige Informationsmaterialien zum Thema Arbeitsrecht und soziale Sicherheit stehen auf der Internetseite des Interregionalen Gewerkschaftsrates Elbe-Neiße zur Verfügung.  

Hintergrund: Die EURES-TriRegio ist eine durch das EU-Programm für Beschäftigung und soziale Innovation“ (EaSI) geförderte grenzüberschreitende Arbeitsmarktpartnerschaft, in der die Arbeitsverwaltungen, Gewerkschaften und Arbeitgeber im Dreiländereck Sachsen-Nordböhmen-Niederschlesien zusammenarbeiten. Sie hat sich 2007 in Ústí nad Labem konstituiert und setzt sich für die Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität unter fairen Bedingungen ein. Sie folgt dem Gleichbehandlungsgrundsatz und verfolgt als wesentliches Ziel die Einhaltung der geltenden Arbeits- und Sozialstandards am Arbeitsort. Sie bietet Information, Beratung und Vermittlung für Arbeitsuchende, Grenzgänger und Arbeitgeber in deutscher, tschechischer und polnischer Sprache.

Weitere Informationen unter www.eures-triregio.eu

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Minimální mzda a odvětvové minimální mzdy v Německu v roce 2020
Od 1. ledna 2020 činí výše zákonné minimální mzdy v Německu 9,35 EUR. Kromě zákonné minimální mzdy existuje několik odvětvových minimálních mezd sjednaných mezi odborovými svazy a zaměstnavateli v kolektivních smlouvách vyššího stupně, jejichž závaznost byla příslušnými orgány rozšířena na všechny zaměstnavatele v daném odvětví, tj. i na ty, pro něž dotyčná kolektivní smlouva není závazná. weiterlesen …
Artikel
Płaca minimalna i branżowe płace minimalne w 2020 r. w Niemczech
Od dnia 1 stycznia 2020 r. ustawowa płaca minimalna wynosi w Niemczech 9,35 euro. Obok ustawowej płacy minimalnej istnieje szereg branżowych płac minimalnych. Są one negocjowane w układzie zbiorowym przez związki zawodowe i pracodawców oraz uznawane przez rząd za powszechnie obowiązujące. Obowiązują dla wszystkich zakładów branży - również tych, które nie są związane układem zbiorowym. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn und Branchenmindestlöhne 2020 in Deutschland
Seit dem 1. Januar 2020 beträgt der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland 9,35 Euro. Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchenmindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemeinverbindlich erklärt. Sie gelten für alle Betriebe der Branche – auch für die, die nicht tarifgebunden sind. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten