Deutscher Gewerkschaftsbund

22.11.2016

Diskussion aktueller Probleme von Grenzgängern aus Polen und Tschechien

Im Gewerkschaftshaus Dresden haben sich heute 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Arbeitsverwaltungen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden an einem Seminar zu aktuellen Fragen von Grenzgängern beteilig. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Tschechien und Polen diskutierten mit Expertinnen und Experten der Berufsgenossenschaft VBG und mit Rechtsexperten des DGB Themen von A wie Arbeitszeit bis Z wie Zeitarbeit.

In dem jährlich stattfindenden Seminar werden aktuelle Fragen aus der Beratungspraxis der EURES-TriRegio aufgegriffen und unter Hinzuziehung von Expertinnen und Experten behandelt.

In diesem Jahr standen am Vormittag insbesondere Arbeitsunfälle, Wegeunfälle und die Leistungen der Berufsgenossenschaften im Mittelpunkt. Aus der Praxis ist bekannt, dass Arbeitsunfälle häufig nicht vom Arbeitgeber gemeldet werden, Grenzgänger aus Polen und Tschechien zu geringe Kenntnisse über ihre Ansprüche haben und bei einem Arbeitsunfall von Kündigung bedroht sind. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind übereingekommen, die Zusammenarbeit mit den Berufsgenossenschaften zu intensivieren und die mehrsprachigen Angebote der Berufsgenossenschaften sowie die Leistungen der Berufsgenossenschaften bekannter zu machen.

Am Nachmittag ging es um die Themen Arbeitszeit, Mindestlohn, Leiharbeit und Lohnabrechnung. In der Praxis haben Grenzgänger aus Polen und Tschechien häufig mit einer Schlechterstellung im Betrieb zu kämpfen. Durch Sprach- und Informationsdefizite bedürfen sie einer intensiveren Information und Beratung in polnischer und tschechischer Sprache. Dabei spielen die EURES-Beraterinnen und –Berater der Arbeitsverwaltungen und die Kontaktstelle der EURES-TriRegio eine wesentliche Rolle. Sie haben in den letzten Jahren bereits eine Vielzahl von Informations- und Beratungstagen durchgeführt und den Grenzgängern bei Problemen zur Seite gestanden. Auch wurden Verbesserungen für Grenzgänger vor dem Arbeitsgericht erreicht. Für Gewerkschaftsmitglieder ist der Rechtsschutz kostenlos und der DGB Rechtsschutz ist in diesen Fällen tätig geworden.

Mehrsprachige Informationsmaterialien zum Thema Arbeitsrecht und soziale Sicherheit stehen auf der Internetseite des Interregionalen Gewerkschaftsrates Elbe-Neiße zur Verfügung.  

Hintergrund: Die EURES-TriRegio ist eine durch das EU-Programm für Beschäftigung und soziale Innovation“ (EaSI) geförderte grenzüberschreitende Arbeitsmarktpartnerschaft, in der die Arbeitsverwaltungen, Gewerkschaften und Arbeitgeber im Dreiländereck Sachsen-Nordböhmen-Niederschlesien zusammenarbeiten. Sie hat sich 2007 in Ústí nad Labem konstituiert und setzt sich für die Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität unter fairen Bedingungen ein. Sie folgt dem Gleichbehandlungsgrundsatz und verfolgt als wesentliches Ziel die Einhaltung der geltenden Arbeits- und Sozialstandards am Arbeitsort. Sie bietet Information, Beratung und Vermittlung für Arbeitsuchende, Grenzgänger und Arbeitgeber in deutscher, tschechischer und polnischer Sprache.

Weitere Informationen unter www.eures-triregio.eu

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutsche, Polen, Tschechen: Gewerkschafter zur Europawahl
Aus Polen? Deutschland? Tschechien? Unter Gewerkschaftsmitgliedern spielt daskeine Rolle. Im Zeichen der bevorstehenden Europawahl Ende Mai treffen sich am 12./13. April Mitglieder des interregionalen Gewerkschaftsrats (IGR) Elbe-Neiße in Dresden."Europa.Jetzt aber richtig!" ist ihr Motto, Solidarität ist ihr Thema. Und Austausch darüber, wie sich die Arbeitsbedingungen in den drei Ländern verbessern lassen. Der IGR Elbe-Neiße ist einer von 45 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa. weiterlesen …
Datei
Informace pro přeshraniční pracovníky: Pracovní právo 2019
Nezřídka zjišťujeme nedostatečnou informovanost zaměstnanců o pracovních a sociálních standardech platných v místě výkonu práce. Dozvídáme se o případech horšího odměňování přeshraničních pracovníků, nedodržování pracovní doby nebo nepřípustných výpovědí daných zaměstnavatelem během dočasné pracovní neschopnosti z důvodu nemoci či během mateřské dovolené. Aby byli mobilní pracovníci seznámeni se svými právy, sestavili jsme pro ně nejdůležitější informace v brožuře pro česko-německo-polské pohraničí. weiterlesen …
Datei
Informationen für Grenzgänger: Arbeitsrecht 2019
Häufig stellen wir fest, dass Informationsdefizite zu geltenden Arbeits- und Sozialstandards am Arbeitsort bestehen. Uns werden Fälle bekannt, dass Grenzgänger schlechter bezahlt, Arbeitszeiten nicht eingehalten oder unzulässige Kündigungen bei Krankheit oder im Mutterschutz ausgesprochen werden. Damit mobile Beschäftigte ihre Rechte kennen, haben wir die wichtigsten Informationen in einer Broschüre für den Grenzraum Deutschland-Polen-Tschechien zusammengestellt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten