Deutscher Gewerkschaftsbund

29.11.2016

"Allianz für ein soziales Europa" legt 10-Punkte-Plan vor

Sozialdemokraten und Gewerkschaften aus drei Ländern setzen sich für soziales Europa ein

Nach oben ausgestreckter Daumen mit Europafahne, im Hintergrund Szenen aus der Arbeitswelt

Colourbox.de (2)

In Wien hat die  "Allianz für ein soziales Europa" heute ihr 10-Punkte-Programm für sozialen Fortschritt in Europa auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Die Allianz, bestehend aus den drei sozialdemokratischen Parteien Deutschlands, Österreichs und Schwedens (SPD, SPÖ und SAP) und den drei Gewerkschaftsbünden (DGB, ÖGB und LO) setzt sich seit 2014 für die Gleichrangigkeit von sozialen und wirtschaftlichen Freiheiten ein.

Zum 10-Punkte-Programm gehören - unter anderem - mehr öffentliche und private Investitionen, die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, der Kampf gegen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung, sowie eine Initiative zum verantwortungsvollen Umgang mit Migration und Integration. (Download des Programms weiter unten.)

„Europa darf nicht scheitern, und dafür müssen wir den Menschen in den Mittelpunkt stellen“, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann in Wien. „Wir stehen vor großen Herausforderungen, gegen die wir nicht nur wichtige Standards und Errungenschaften verteidigen wollen, sondern die wir gestalten wollen. Die zehn Eckpunkte, die heute vorgestellt wurden, sind eine Grundlage für ein soziales Europa. Dazu gehört, dass Europa ein anspruchsvolles und offensives Investitionsprogramm auf den Weg bringt – in Infrastruktur ebenso wie im sozialen Bereich. Wir müssen den Menschen zeigen, dass Europa in der Lage ist, die Globalisierung zu gestalten. Der Rückfall in nationale Kleinstaaterei mit dumpfen nationalen Parolen wird uns nicht aus der Krise herausführen.“

An der Pressekonferenz in Wien nahmen für die SPÖ Bundeskanzler Christian Kern, für Schwedens SAP Ministerpräsident Stefan Löfven, und für die SPD Vizekanzler Sigmar Gabriel teil. Seitens der Gewerkschaften nahm der Präsident des österreichischen Gewerkschaftsbundes ÖGB Erich Foglar, der Präsident des schwedischen Gewerkschaftsbundes LO Karl-Petter Thorwaldsson und vom DGB der Vorsitzende Reiner Hoffmann teil.

Die „Allianz für ein soziales Europa“ hat bereits im September 2015 eine Erklärung verabschiedet, in der sich die Parteien und Gewerkschaftsbünde klar dazu bekennen, bei der nächsten regulären Vertragsänderung auf ein soziales Fortschrittsprotokoll zu drängen. Dazu soll auch die Diskussion um die von der EU-Kommission geplante europäische Säule sozialer Rechte genutzt werden. Die Allianz soll erweitert werden, zahlreiche weitere Parteien und Gewerkschaften haben bereits ihr Interesse bekundet. Das Ziel ist, dass die Mitgliedstaaten einer zukünftigen Vertragsrevision nur mit einem sozialen Fortschrittsprotokoll zustimmen.

 



Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Minimální mzda a odvětvové minimální mzdy v Německu v roce 2020
Od 1. ledna 2020 činí výše zákonné minimální mzdy v Německu 9,35 EUR. Kromě zákonné minimální mzdy existuje několik odvětvových minimálních mezd sjednaných mezi odborovými svazy a zaměstnavateli v kolektivních smlouvách vyššího stupně, jejichž závaznost byla příslušnými orgány rozšířena na všechny zaměstnavatele v daném odvětví, tj. i na ty, pro něž dotyčná kolektivní smlouva není závazná. weiterlesen …
Artikel
Płaca minimalna i branżowe płace minimalne w 2020 r. w Niemczech
Od dnia 1 stycznia 2020 r. ustawowa płaca minimalna wynosi w Niemczech 9,35 euro. Obok ustawowej płacy minimalnej istnieje szereg branżowych płac minimalnych. Są one negocjowane w układzie zbiorowym przez związki zawodowe i pracodawców oraz uznawane przez rząd za powszechnie obowiązujące. Obowiązują dla wszystkich zakładów branży - również tych, które nie są związane układem zbiorowym. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn und Branchenmindestlöhne 2020 in Deutschland
Seit dem 1. Januar 2020 beträgt der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland 9,35 Euro. Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchenmindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemeinverbindlich erklärt. Sie gelten für alle Betriebe der Branche – auch für die, die nicht tarifgebunden sind. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten