Deutscher Gewerkschaftsbund

12.12.2012

Gewerkschaften begleiten Beginn der Haushaltsdebatte im Sächsischen Landtag

Foto Bildungspaket

Foto: DGB Sachsen

Anlässlich der gestern begonnen abschließenden Debatte um den Doppelhaushalt 2013/2014 im Sächsischen Landtag, haben die Gewerkschaften GEW und GdP bei eisigen Temperaturen mit Aktionen noch einmal auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. Unterstützt wurden sie von Kollegen des DGB Sachsen.

Auf dem Landtagsvorplatz stand das „Bildungspaket" der GEW mit den Forderungen der Lehrer/innen und Erzieher/innen, so dass die Abgeordneten auch beim Betreten des Landtages an die noch nicht erfüllten Forderungen erinnert wurden.

Auf einem riesigen Transparent waren die wichtigsten Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger des von der Sächsischen Staatsregierung kürzlich durchgeführten „Bürgerkompasses“ zu lesen:

- Einführung von Mindestlöhnen zur Existenzsicherung,

- höhere Sicherheit durch mehr Polizistinnen und Polizisten sowie die Förderung von Zivilcourage,

- gute Bildung durch mehr Lehrerinnen und Lehrer sowie eine bessere Ausstattung der Schulen.

Die schwarz-gelbe Regierungskoalition wird nun daran gemessen, ob sie ihre Bürgerinnen und Bürger ernst nimmt.

Auf dem gegenüberliegenden Elbufer präsentierten trotz dichten Schneetreibens über 30 wetterfeste GEW-Mitgliedern ihre Forderungen gut sichtbar. Sie sollten den Abgeordneten der CDU und FDP noch einmal in symbolischer Form Entscheidungshilfe bei der Abstimmung über die Änderungsanträge der Opposition geben, die auch in der abschließenden Debatte für eine Erhöhung der Kita-Ausgaben, für mehr und für höher bewertete Lehrerstellen und für eine bessere Bezahlung der Lehrer im Vorbereitungsdienst kämpfen.“

Foto Luftwand

Foto: DGB Sachsen

Foto Teinehmer

Foto: DGB Sachsen

Foto Mehr Lehrer Jetzt

Foto: GEW Sachsen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Leipzig mit 3000 Teilnehmer*innen
Am ersten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 3000 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Leipzig, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Wirsindeswert weiterlesen …
Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Dresden mit 5000 Teilnehmer*innen
Am dritten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 5000 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Dresden, um den Druck auf die Arbeitgeber weiter zu erhöhen. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind #troed weiterlesen …
Pressemeldung
Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns ist ein Erfolg
Die Mindestlohn-Kommission schlägt vor, den gesetzlichen Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro anzuheben: zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Der DGB begrüßt den Vorschlag, fordert aber stärkere Kontrollen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten