Deutscher Gewerkschaftsbund

08.12.2014

Sternmarsch und Kundgebung in Dresden

In unserer Stadt leben etwa eine halbe Million Menschen. Die einen sind hier geboren, die anderen im Lauf ihres Lebens hergezogen. Wieder andere haben Krieg und Not in unsere Stadt verschlagen. Die Menschen unserer Stadt sind konfessionslos, Christen, Muslime, Juden, Hindus. Sie haben unterschiedliche Lebensplanungen und Vorstellungen von Partnerschaft und Familie. Sie sind jung und alt.

Wir stehen für eine Stadt, in der jeder und jede sein Leben leben kann, ohne dabei andere in ihrer Freiheit zu beschränken. Damit das vielseitige und offene Dresden jeden Tag Realität sein kann, müssen wir ohne Vorbehalte und Ängste aufeinander zugehen, miteinander reden, einander zuhören und gemeinsam nach Lösungen suchen. Deshalb kritisieren wir PEGIDA, eine patriotische Bewegung, die Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen, nicht in unserer Stadt haben möchte und ein diffuses Angstbild verbreitet. Wir wollen gemeinsam zeigen, dass Dresden mehr ist als die Menschen, die sich derzeit hinter PEGIDA versammeln.

Für dieses, unser Dresden gehen wir am Montag, dem 8.12.2014, gemeinsam auf die Straße. Die Idee lautet, dass verschiedene Gruppen aus unterschiedlichen Richtungen in einem Sternlauf zum Rathausplatz gehen: , wo ab 19.00 Uhr eine Abschlusskundgebung stattfindet:

1. 16.30 Uhr Bahnhof Neustadt (Dresden Nazifrei)

2. 18.00 Uhr Synagoge (Jüdische Gemeinde)

3. 18.00 Uhr Zoo (Ausländerrat/ Ausländerbeirat/ DGB)

4. 17.00 Uhr Fritz-Förster-Platz (Stura TU-Dresden)

5. 18.00 Uhr Annenkirche (Kirchen&ÖIZ)

6. 17.00 Uhr Bahnhof Mitte (B 90/ Die Grünen, Die Linke, SPD)

 

19.00 Uhr Rathausplatz Abschlusskundgebung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der Internationale Frauentag wurde groß in Dresden gefeiert
Bei der Verbesserung von politischen und realen Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sowie bei der Ratifizierung eines neuen modernen Gleichstellungsgesetzes für Sachsen, gibt es noch umfangreiche Handlungsbedarfe. weiterlesen …
Artikel
DGB Sachsen zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Kretschmer
„Das klare und unmissverständliche Bekenntnis zur Bekämpfung von Rechtsextremismus in Sachsen wird von uns einhellig begrüßt. Auch die klare Abgrenzung zur AfD ist ein deutliches Bekenntnis und ein klare Ansage." (Markus Schlimbach zur Regierungserklärung) weiterlesen …
Pressemeldung
Ministerpräsident Kretschmer sagt Siemens-Beschäftigten Unterstützung zu
Sachsens neuer Ministerpräsident Michael Kretschmer hat den Beschäftigten der von Schließung bedrohten Werke des Siemens-Konzerns in Leipzig und Görlitz die Unterstützung der Landesregierung zugesagt. Er sei schockiert darüber, wie mit den Mitarbeitern an den beiden sächsischen Standorten umgegangen werde. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten