Deutscher Gewerkschaftsbund

16.09.2015
Betriebs- und Personalrätekonferenz des DGB Sachsen

"Gute Arbeit und starke Wirtschaft für Sachsen"

Im Rahmen der gestrigen Betriebs- und Personalrätekonferenz des DGB-Bezirk Sachsen und des DGB-Stadtverbandes Leipzig im Berufsförderungswerk Leipzig stellte Staatsminister Martin Dulig sein Wirtschaftskonzept unter dem Titel „Wir schaffen das moderne Sachsen“ vor.

Anhand von vier Schwerpunkten (Gute) Arbeit, Innovation, Digitalisierung und Außenwirtschaft verdeutlichte er die Zielrichtung des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die aktuelle Legislaturperiode. Gemeinsame Lösungsansätze müssen für die aktuellen Herausforderungen, z.B. bei der Integration von Flüchtlingen, gefunden werden. Ein großes Augenmerk legt er auf den Ausbau von Guter Arbeit, diese müsse für alle in Sachsen lebenden Menschen gelten. Dabei kommt den Sozialpartnern eine wichtige Rolle zu.

Im Anschluss an die Vorstellung stellten sich der Staatsminister und Staatssekretär Stefan Brangs den Fragen der Betriebs- und Personalräte. Diese reichten von der Novellierung des Personalvertretungsgesetzes, Bewältigung der Herausforderung Industrie 4.0 für Beschäftigte, Equal Pay, die Arbeitssituation von Beschäftigten, die mit der Integration von Flüchtlingen befasst sind, bis hin zu Infrastruktur- und ÖPNV-Förderung.

Die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich begrüßte den Paradigmenwechsel im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr hin zu einer Gleichwertigkeit der beiden Bereiche Arbeit und Wirtschaft.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Arbeits- und Gesundheitsschutz: Unternehmen müssen mitziehen
Der sächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Dulig hat zur Einhaltung des Gesundheitsschutzes in Betrieben und auf Baustellen aufgerufen. Der DGB Sachsen begrüßt die klare Stellungnahme und verweist auf die Faktenblätter der Arbeitsschutzbehörde (u.a. für Baustellen). weiterlesen …
Artikel
Um soziale und ökologische Verbesserungen zu erreichen, bedarf es nicht nur kurzfristiger Aktionen. Gebraucht werden auch langfristige Impulse für die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen. Gute und richtige Ziele aus dem Koalitionsvertrag dürfen dabei nicht unter die Räder kommen, sondern müssen ebenso prioritär behandelt werden wie die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. weiterlesen …
Artikel
Chiphersteller Globalfoundries: Wachsender Unmut in der Belegschaft
"Wahnsinnig guter Arbeitgeber"? Dieses Lob auf der Startseite des Chipherstellers Globalfoundries in Dresden teilen viele der 3 500 Beschäftigten nicht. Am 23. August zogen zunächst 400 zu einer ''Tarif-Mittagspause vors Werktor. Dahinter steckt die Forderung nach einem Tarifvertrag, der die Bezahlung transparent macht und die Arbeitszeit verlässlich absenkt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten