Deutscher Gewerkschaftsbund

31.08.2012

Streikaufruf GEW Sachsen

7. September 2012 11.00 Uhr Sächsischer Landtag

Die GEW Sachsen ruft alle im sächsischen Landesdienst beschäftigten Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie die Lehrer/innen im Vorbereitungsdienst für den 7. September 2012 zu einem eintägigen Warnstreik auf.

Die Landesregierung hat wiederholt die Aufnahme von Tarifverhandlungen zu einem Demografie-Tarifvertrag und zur Altersteilzeit verweigert. Der dem Landtag zugeleitete Entwurf des Doppelhaushaltes 2013/2014 zeigt darüber hinaus, dass keinerlei Vorsorge für den notwendigen Generationswechsel an den Schulen getroffen werden soll.

Weitere Informationen und Hintergründe

Warnstreik

GEW Sachsen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB bewertet Koalitionsvertrag überwiegend positiv
Zahlreiche Probleme gilt es in Sachsen zu lösen: die ungleiche Entwicklung zwischen Stadt und Land, der Strukturwandel und damit die Gefährdung von Arbeitsplätzen in der Automobilindustrie sowie in den Braunkohlerevieren, Stärkung der Tarifbindung und vieles mehr. Insgesamt betrachtet bietet der vorliegende Koalitionsvertrag beachtliche und positive Vorhaben, um Sachsen in den nächsten Jahren einen deutlichen Schritt voranzubringen. weiterlesen …
Artikel
Sondierungsparteien sprechen sich für höhere Tarifbindung aus
Der Freistaat Sachsen ist bundesweit Schlusslicht bei der Tarifbindung. Der DGB Sachsen begrüßt, dass sich die Sondierungsparteien für eine höhere Tarifbindung aussprechen. Nun muss es konkret werden, denn für die Stärkung der Tarifbindung sind konkrete Schritte wie beispielsweise die Festschreibung von Tariftreue im Vergabegesetz und in der Wirtschaftsförderung notwendig. weiterlesen …
Pressemeldung
Tarifflucht in Sachsen: Millionenschwere Last für die Allgemeinheit
Aufgrund von Tarifflucht und Lohndumping in Sachsen entgehen den Sozialversicherungen jährlich 3,4 Milliarden Euro und dem Fiskus mehr als zwei Milliarden Euro an Einkommensteuer. Der Freistaat hat dadurch Mindereinnahmen von 871 Millionen Euro, den Kommunen fehlen weitere 307 Millionen Euro. Die mangelnde Tarifbindung von nur 40 Prozent wirkt sich unmittelbar auf die Kaufkraft der arbeitenden Bevölkerung aus. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten