Deutscher Gewerkschaftsbund

14.11.2011

Von seiner Hände Arbeit leben - Mindestlohn jetzt!

Fotos: Wolfgang Zeyen

Mit Info’s und einem Müsliriegel wurden heute die Delegierten und Gäste des CDU-Bundesparteitages von sächsischen Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern vor der Leipziger Messe empfangen und haben für die Einführung eines flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohnes von mindestens 8,50 Euro geworben.

Die überwältigende Mehrheit der Unionsanhänger befürwortet die Einführung von Mindestlöhnen. Das ergab eine repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Danach unterstützen neun von zehn CDU- und CSU-Wählern (87 Prozent) Mindestlöhne für alle oder für bestimmte Branchen.

In der Gesamtbevölkerung ist die Unterstützung für flächendeckende Mindestlöhne in allen Branchen noch deutlicher. Drei von vier Befragten (73 Prozent) sprechen sich für Mindestlöhne in allen Branchen aus, für Mindestlöhne in bestimmten Branchen plädieren 16 Prozent. Die Einführung von Mindestlöhnen unterstützen 89 Prozent.

Die Umfrage-Ergebnisse sind ein klares Signal an die Delegierten des CDU-Parteitags in Leipzig.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Sachsen zu Mindestlohnkontrollen
Der sächsische DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach hat die Forderung von Ministerpräsident Michael Kretschmer auf ein Verzicht von Uniform und Waffen bei Mindestlohnkontrollen in scharfer Form zurückgewiesen: Mindestlohn-Kontrollen sind kein Larifari. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit macht ihre Kontrollen jeweils auf konkrete Verdachtsfälle hin. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: Mindestlohn bringt Sachsen mehr Einkommen und Beschäftigung – Gesetzgeber muss Tarifbindung stärken
Der Mindestlohn – mit Jahresbeginn auf 9,19 Euro gestiegen – hat vielen Sachsen mehr Einkommen und Beschäftigung gebracht. „Vier Jahre nach Einführung dieser untersten Haltelinie bei der Bezahlung von Arbeit ist die Bilanz positiv, denn sie hat den privaten Konsum und damit den anhaltenden Aufschwung gefördert“, sagte Sachsens DGB-Chef Markus Schlimbach in Dresden. Zur Pressemeldung
Artikel
Deutsche, Polen, Tschechen: Gewerkschafter zur Europawahl
Aus Polen? Deutschland? Tschechien? Unter Gewerkschaftsmitgliedern spielt daskeine Rolle. Im Zeichen der bevorstehenden Europawahl Ende Mai treffen sich am 12./13. April Mitglieder des interregionalen Gewerkschaftsrats (IGR) Elbe-Neiße in Dresden."Europa.Jetzt aber richtig!" ist ihr Motto, Solidarität ist ihr Thema. Und Austausch darüber, wie sich die Arbeitsbedingungen in den drei Ländern verbessern lassen. Der IGR Elbe-Neiße ist einer von 45 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten