Deutscher Gewerkschaftsbund

12.05.2015

Streiks im Kita-Bereich weiten sich aus

Über 1.100 Kolleginnen und Kollegen des kommunalen Sozial- und Erziehungsdienstes folgten heute den Streikaufrufen der Gewerkschaften ver.di und GEW in Dresden. Vor dem Volkshaus forderten sie für ihre gute und gesellschaftlich enorm wichtige Arbeit die entsprechende Anerkennung.

Die Rednerinnen und Redner, unter ihnen die Erzieherin Sonja Franke und der stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende Markus Schlimbach, forderten die kommunalen Arbeitgeber auf, endlich ein Angebot auf den Tisch zu legen. Gleichzeitig kritisierten sie die Darstellung, dass Erzieherinnen rund 3.300 € im Monat verdienen. Dieses Gehalt kann eine Erzieherin erst nach 17 Jahren ununterbrochener Vollarbeitszeit bei dem gleichen Arbeitgeber erreichen und trifft nur auf wenige Beschäftigte zu. Ausbildungs-, Studien- oder Kindererziehungszeiten nicht eingerechnet. Über 80% der Beschäftigten müssen zwangsweise in Teilzeit mit durchschnittlich 30 Wochenstunden arbeiten.

In den letzten Jahren haben sich die Anforderungen gerade für Erzieherinnen und Erzieher deutlich erhöht: Sprachförderung, Inklusion und naturwissenschaftlich-technische Frühförderung gehören ebenso zu ihrer Arbeit wie Bewegungserziehung, Integration und regelmäßige Elternarbeit.

Die Erzieherinnen und Erzieher wissen, dass der Arbeitskampf bis zu einem Angebot der Arbeitgeber fortgesetzt werden muss. Ab 18.05.2015 werden die Streiks in Dresden weitergeführt.

weitere Info's


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Leipzig mit 3000 Teilnehmer*innen
Am ersten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 3000 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Leipzig, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Wirsindeswert weiterlesen …
Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Dresden mit 5000 Teilnehmer*innen
Am dritten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 5000 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Dresden, um den Druck auf die Arbeitgeber weiter zu erhöhen. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind #troed weiterlesen …
Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Chemnitz mit 3800 Teilnehmer*innen
Am zweiten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 3800 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Chemnitz, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten