Deutscher Gewerkschaftsbund

23.03.2012

DGB-Frauen fordern zum Equal Pay Day: „RECHT auf mehr!“

zahl 77 auf einer wiese mit aufgespannten Schirmen dargestellt

DGB Sachsen F. Schneider

Anlässlich des heutigen fünften Equal-Pay-Day fordern die DGB-Frauen in Sachsen:

„Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit“.

 

Bis zum heutigen Tag haben die Frauen in Deutschland über das Jahr 2011 hinaus arbeiten müssen, um auf den gleichen durchschnittlichen Jahreslohn zu kommen wie ihre männlichen Kollegen.

 

Um auf die gegenwärtige Entgeltungleichheit aufmerksam zu machen, stellten die DGB – Frauen am Freitag in einer Aktion mit roten und gelben Schirmen die Zahl „77“ vor dem Gewerkschaftshaus Dresden.

 

Sie symbolisieren damit nicht nur die ungleiche Entgeltsituation mit dem bundesweiten durchschnittlichen Unterschied von 23 Prozent, sonder zeigen der Bundes- und Landesregierung auch die „rote und gelbe Karte“.

 

Solange eine Frau für die gleiche Arbeit weniger verdient als ein Mann, besteht Handlungsbedarf. Solange diese Entgeltlücke besteht, gilt für uns:

 

„RECHT auf mehr“ !

 

frauengruppe steht auf einer wiese, vor ihnen stehen aufgespannte schirme

DGB Sachsen F. Schneider


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Arbeits- und Gesundheitsschutz: Unternehmen müssen mitziehen
Der sächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Dulig hat zur Einhaltung des Gesundheitsschutzes in Betrieben und auf Baustellen aufgerufen. Der DGB Sachsen begrüßt die klare Stellungnahme und verweist auf die Faktenblätter der Arbeitsschutzbehörde (u.a. für Baustellen). weiterlesen …
Artikel
Um soziale und ökologische Verbesserungen zu erreichen, bedarf es nicht nur kurzfristiger Aktionen. Gebraucht werden auch langfristige Impulse für die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen. Gute und richtige Ziele aus dem Koalitionsvertrag dürfen dabei nicht unter die Räder kommen, sondern müssen ebenso prioritär behandelt werden wie die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. weiterlesen …
Artikel
FAQ: Auswirkungen der Corona-Krise auf die Arbeitswelt
[aktualisiert am 20.5.20] Beschäftigte sind in besonderer Weise von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Wenn sie nicht arbeiten können, stellt sich schnell die Frage nach der Fortzahlung des Entgelts. Aber auch neue Regelungen für Homeoffice, Dienstreisen und Meetings müssen getroffen werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten