Deutscher Gewerkschaftsbund

18.09.2013
Seniorinnen und Senioren diskutieren mit Bundestagskandidaten

11. Sächsischer Seniorentag

Foto Podium

DGB Sachsen

3 Tage vor der Bundestagwahl diskutierten heute über 130 sächsische Seniorinnen und Senioren auf Einladung des DGB-Bezirks Sachsen, des Landesseniorenverbandes Sachsen und der Landesseniorenvertretung für Sachsen unter dem Motto „Altersarmut verhindern – Seniorenmitwirkung stärken“.

Im ersten Teil des Seniorentages stand das Thema Altersarmut, zu dem Bundestagsabgeordnete von DIE LINKE, SPD, Bündnis 90 / Die Grünen und CDU die Aussagen dazu aus den Wahlprogrammen ihrer Parteien vorstellten.

Die Abgeordneten wurden aufgefordert, weitere Absenkungen des Rentenbeitrags zu verhindern, um ausreichende Renten für zukünftige Rentnergenrationen nicht zu gefährden.

Foto Teilnehmer

DGB Sachsen

Im zweiten Teil beschäftigte sich der Seniorentag erneut mit der Forderung nach einem sächsischen Seniorenmitwirkungsgesetz. Da sich in Sachsen, trotz Zusagen von Landtagsabgeordneten, seit dem 10. Sächsischen Seniorentag 2011 nichts bewegt hat, beschloss der Seniorentag, im Vorfeld der Landtagswahl 2014 eine Konferenz nur zu diesem Thema durchzuführen.

Der Seniorentag verabschiedete weiterhin eine Resolution, die an die Landtagsfraktionen und an das Sächsische Staatministerium für Soziales gerichtet ist.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Leben im Alter in Würde?! - Rente muss zum Leben reichen!"
Das Rentenniveau sinkt immer weiter. Viele Menschen fürchten, im Alter nicht mehr über die Runden zu kommen. Der DGB und seine Gewerkschaften fordern eine Kehrtwende in der Rentenpolitik und eine Alterssicherung, die den Lebensstandard sichert. DGB und Gewerkschaften kämpfen seit Jahren darum, „Rente muss zum Leben reichen“. Im Hinblick auf den im nächsten Jahr bevorstehenden Bundestagswahlkampf wird der DGB das Thema verstärken und zum Mittelpunkt einer Kampagne machen. weiterlesen …
Artikel
Soziale Sicherheit in Deutschland, Polen und Tschechien
Bei der Aufnahme einer Arbeit im Nachbarland, entstehen viele Fragen. Zur Krankenversicherung, zum Kindergeld, zur Rentenversicherung oder zur Unfallversicherung. Das gilt besonders für Grenzgänger, die in einem Land arbeiten und in einem anderen Land wohnen. Auf dieser Seite werden die wichtigsten Fragen kurz und konkret beantwortet. weiterlesen …
Artikel
Sociální zabezpečení v Německu, v Polsku, v Česku
Nástup do zaměstnání v sousedním státě je spojen s mnoha otázkami ohledně zdravotního pojištění, příspěvků na děti, důchodového pojištění či úrazového pojištění zaměstnanců. Platí to zejména pro přeshraniční pracovníky, kteří pracují v jedné zemi a bydlí v jiné zemi. Na této stránce jsou stručně a konkrétně zodpovězeny nejdůležitější otázky. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten