Deutscher Gewerkschaftsbund

27.04.2017
Arbeitsschutzkonferenz des DGB in Chemnitz

Arbeitsschutz 4.0 - Vor welchen Herausforderungen stehen wir?

DGB Bezirksvorsitzende Iris Kloppich

DGB Bezirksvorsitzende Iris Kloppich Hron

Am 26.04.2017 fand im Hotel Mercure Chemnitz die Arbeitsschutzkonferenz des DGB Bezirk Sachsen in Kooperation mit dem DGB Südwestsachsen und Arbeit und Leben Sachsen e.V. statt. Iris Kloppich, Vorsitzende des DGB Sachsen und Hartmut Scholz, Betriebsratsvorsitzender des Hotel Mercure konnten dazu zahlreiche Betriebs- und Personalräte sowie Expertinnen und Experten zum Thema Arbeitsschutz begrüßen. Im Mittelpunkt der Konferenz, welche traditionell im Zusammenhang mit dem „Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“ durchgeführt wurde, stand die sich durch die Digitalisierung rasant verändernde Arbeitswelt und deren Auswirkungen und Anforderungen für einen modernen Arbeitsschutz.

Hartmut Scholz, Betriebsratsvorsitzende Mercure Chemnitz.

Hartmut Scholz, Betriebsratsvorsitzende Mercure Chemnitz. Hron

Das Programm der Arbeitsschutztagung Tagung war - wie die Digitalisierung selbst - umfangreich und eine echte Herausforderung. Die Veränderungsprozesse im Zusammenhang mit der Digitalisierung und Arbeitsschutzanforderung wurden aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Eingangs stellte Dr. Rolf Schmucka vom DGB-Index Gute Arbeit die Sichtweisen der Beschäftigten selbst in einer rt Zwischenbilanz vor. Prof. Dr. Wolfhard Kohte von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg unterzog das Thema einer sehr kurzweiligen rechtlichen Bewertung. Im Anschluss stellte Hannes Sardemann von der TU Dresden den Untersuchungsgegenstand vor allem technisch vor. Prof. Dr.-Ing. Egon Müller als Sprecher des Konsortiums Mittelstand 4.0 vom Kompetenzzentrum Chemnitz stellte die Arbeitszusammenhänge aus Wirtschaftssicht dar. Oliver Schuller, von der TriCAT GmbH konnte ein sehr anschauliches Praxisbeispiel unter der Überschrift „Virtuelle 3D Lern- und Arbeitswelten“ präsentieren.

In einem Interview stellte dann Anke Thorein vom ver.di-Bundesvorstand und Nele Heß von der IG Metall-Bezirksverwaltung Berlin-Brandenburg-Sachsen die gewerkschaftlichen Anforderungen an den Arbeitsschutz 4.0 vor. Die DGB-Bezirksvorsitzende Iris kloppich zog am Schluss der Tagung aus den Vorträgen und Diskussionen eine Art Fazit. Der DGb Sachsen hatte bereits im vergangenen August ein Gutachten zur digitalen Transformation vorgelegt. Damit wurden konkrete inhaltliche Vorschläge gegenüber den Sozialpartnern, den Sächsischen Staatsministerien und den Netzwerkpartnern unterbreitet.

Prof. Dr. Wolfhard Kohte, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Prof. Dr. Wolfhard Kohte, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Hron

Nele Heß, IG Metall und Anke Thorein vom ver.di Bundesvorstand im Interview.

Nele Heß, IG Metall und Anke Thorein vom ver.di Bundesvorstand im Interview. Hron

DGB Abeitsschutzkonferenz 2017 in Chemnitz

DGB Abeitsschutzkonferenz 2017 in Chemnitz Hron

Vorträge


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Chiphersteller Globalfoundries: Wachsender Unmut in der Belegschaft
"Wahnsinnig guter Arbeitgeber"? Dieses Lob auf der Startseite des Chipherstellers Globalfoundries in Dresden teilen viele der 3 500 Beschäftigten nicht. Am 23. August zogen zunächst 400 zu einer ''Tarif-Mittagspause vors Werktor. Dahinter steckt die Forderung nach einem Tarifvertrag, der die Bezahlung transparent macht und die Arbeitszeit verlässlich absenkt. weiterlesen …
Artikel
Am Sonntag wählen gehen! Für gute Arbeit und gutes Leben
Der DGB-Bezirksvorstand Sachsen und zahlreiche Betriebs- und Personalräte rufen zur Beteiligung an der Landtagswahl in Sachsen am 1. September auf. weiterlesen …
Artikel
Mehr Geld für Beschäftigte im Kfz-Handwerk - Angleichungserfolg für Brandenburg
Beschäftigte in Sachsens Kfz-Handwerksbetrieben erhalten ab 1. Juli 2,7 Prozent mehr Geld. Darauf einigten sich IG Metall und die Arbeitgeber der Tarifgemeinschaft Mitteldeutsches Kfz-Handwerk. Die Laufzeit endet am 31. Mai 2021. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten