Deutscher Gewerkschaftsbund

26.08.2016

Konferenz "Integration von Geflüchteten in Gute Arbeit"

 

Der DGB Sachsen lädt für den 30.09.2016, 10:00 bis 13:00 Uhr, zur Konferenz "Integration von Geflüchteten in Gute Arbeit" in das Volkshaus Dresden ein.

Für die Gewerkschaften in Sachsen ist der Zugang von Geflüchteten zu Bildung, Ausbildung und Arbeit zentral, um den Menschen eine gute Lebensperspektive zu geben und die gesellschaftliche Integration zu fördern.

Viele Akteure setzen sich für die Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung ein. Der Zugang zu Arbeit ist aber in hohem Maße vom jeweiligen Aufenthaltsstatus abhängig. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind komplex.

Sowohl interessierte Unternehmen als auch Betriebs- und Personalräte sind aufgrund der Vielzahl aufenthaltsrechtlicher Vorgaben verunsichert. Konkreten praktischen Initiativen steht eine rechtliche Unübersichtlichkeit gegenüber.

Den Gewerkschaften geht es um eine nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt und in die Belegschaften. Hindernisse beim Arbeitsmarktzugang müssen abgebaut werden, ohne den Schutz vor prekärer Beschäftigung aufzuheben und den Gleichbehandlungsgrundsatz in Frage zu stellen.

Mit der Konferenz wollen wir positive und negative Rahmenbedingungen transparent machen, gute Ansätze aus der Praxis verbreiten und Verbesserungsmöglichkeiten bei der Integration in Gute Arbeit diskutieren.

Dazu laden wir Euch / Sie herzlich ein.

Iris Kloppich                                           Markus Schlimbach

Vorsitzende                                           stellv. Vorsitzender

 

Konferenzablauf

 

 10:00 Uhr   Begrüßung

                     Markus Schlimbach, stellv. Vorsitzender DGB Bezirk Sachsen

 10:15 Uhr   Integration in Arbeit und Asylverfahren. Passt das zusammen?

                     Knackpunkte und Perspektiven für eine schnelle und nachhaltige Integration in Arbeit.

                     Klaus-Peter Hansen, Mitglied der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der
                     Bundesagentur für Arbeit

 10:45 Uhr   Integration von Flüchtlingen in Gute Arbeit.

                     Wo stehen wir, wo wollen wir hin und wie schaffen wir das?

                     Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

 11:15 Uhr   Gute Ansätze aus und für die Praxis – Schlaglichter

 11: 45 Uhr  Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt – Ziele, Hindernisse, Anforderungen
                     und offene Fragen

                      Podiumsdiskussion

                      Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

                      Klaus-Peter Hansen, Mitglied der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der
                      Bundesagentur für Arbeit

                      Inge Henningsen, Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW)

                      Dr. Hussein Jinah, stellv. Vorstands­vorsitzender ver.di Bundes­migrations­ausschuss,
                      Vorsitzender Integrations- und Ausländerbeirat der Stadt Dresden

                      Sebastian Müller, Jugendsekretär IG Metall Geschäftsstellen Dresden und Riesa
                     

 13:00 Uhr    Schlusswort
                    
André Schnabel, Regionsgeschäfts­führer DGB Dresden – Oberes Elbtal


anschließend Imbiss

Moderation: Markus Schlimbach, stellv. Vorsitzender DGB Bezirk Sachsen


Anmeldung bis zum 26.09.2016 an anmeldung.sachsen@dgb.de 

 

Alle Informationen im Einladungsflyer:

 

Antidiskriminierungsregel:

Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische und sonstige Menschen verachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser zu verweisen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutsche, Polen, Tschechen: Gewerkschafter zur Europawahl
Aus Polen? Deutschland? Tschechien? Unter Gewerkschaftsmitgliedern spielt daskeine Rolle. Im Zeichen der bevorstehenden Europawahl Ende Mai treffen sich am 12./13. April Mitglieder des interregionalen Gewerkschaftsrats (IGR) Elbe-Neiße in Dresden."Europa.Jetzt aber richtig!" ist ihr Motto, Solidarität ist ihr Thema. Und Austausch darüber, wie sich die Arbeitsbedingungen in den drei Ländern verbessern lassen. Der IGR Elbe-Neiße ist einer von 45 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa. weiterlesen …
Artikel
Faire Arbeit in der Transportbranche – Beratung für LKW-Fahrer
Die Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen (BABS) hat bereits viele Anfragen von tschechischen und polnischen Kraftfahrern erreicht, die schlecht bezahlt und unter unmenschlichen Bedingungen die Nächte und Wochenenden verbringen müssen. Aus diesem Anlass fand am gestrigen Nachmittag eine Informationsaktion für LKW-Fahrer direkt an „ihrem Arbeitsplatz“ statt. weiterlesen …
Artikel
Europaweit für mehr Demokratie am Arbeitsplatz - neuer IGR-Präsident gewählt
Solidarisch gegen die soziale Spaltung Europas - das ist Botschaft und Programm des Interregionalen Gewerkschaftsrats Elbe-Neiße, dessen Tagung am Samstag in Dresden zu Ende ging. "Wählen gehen für ein soziales Europa!", heißt es im Aufruf des IGR zur Europawahl am 26. Mai. Die Delegierten aus Sachsen, Polen und Tschechien wählten Josef Slunecka von der CMKOS als neuen Vorsitzenden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten