Deutscher Gewerkschaftsbund

01.06.2012

Offener Brief zur Zukunft der EURES – Grenzpartnerschaften 2014-2020

Das Präsidium des Interregionalen Gewerkschaftsrates Elbe-Neiße hat am 1.06.2012 einen offenen Brief an die Mitglieder des Europäischen Parlaments, des Europäischen Rates und der EURES-TriRegio zur Zukunft der EURES – Grenzpartnerschaften im Zeitraum 2014-2020 verabschiedet.

Derzeit werden in den Ausschüssen des Europäischen Parlaments die Verordnungsentwürfe der Europäischen Kommission zur Kohäsionspolitik und den Finanzinstrumenten für den Förderzeitraum 2014 – 2020 behandelt.

Die EU-Kommission hat nun das Ziel, EURES auf die transnationale Vermittlung zu fokussieren und gleichzeitig die nationalen und die grenzüberschreitenden Aktivitäten nicht mehr wie bis 2013 direkt im Rahmen einer Haushaltslinie der EU, sondern ab 2014 im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) zu fördern. Lediglich die Europäische Ebene soll in Zukunft direkt von der EU-Kommission gefördert werden (Internetplattform, europaweite Mobilitätsprogramme nach Ländern/Branchen).

Leider müssen wir feststellen, dass die funktionierenden EURES-Grenzpartnerschaften in Europa ab 2014 durch die Vorschläge der EU-Kommission äußerst gefährdet sind. Dies gilt auch für die erst seit vier Jahren arbeitende EURES-TriRegio im Dreiländereck Sachsen-Polen-Tschechien.

Die Gewerkschaften und die Interregionalen Gewerkschaftsräte in den Grenzräumen fordern deshalb, die EURES-Grenzpartnerschaften im Rahmen des neuen EU-Programms „Sozialer Wandel und soziale Innovation“ im Strang EURES direkt durch die EU zu fördern. Ansonsten werden die EURES-Grenzpartnerschaften und damit auch die EURES-TriRegio mit ihrem umfassenden Angebot und sozialpartnerschaftlichen Ansatz zerschlagen.

Wir begrüßen den Bericht der Berichterstatterin Jutta Steinruck, MdEP, zum Programm „Sozialer Wandel und Soziale Innovation“ und möchten Sie um Unterstützung bei den Diskussionen und Abstimmungen im Europäischen Rat, im Europäischen Parlament und in den Gremien bitten. 

 

Weitere Informationen und den offenen Brief in tschechischer und polnischer Sprache beim IGR Elbe-Neiße


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutsche, Polen, Tschechen: Gewerkschafter zur Europawahl
Aus Polen? Deutschland? Tschechien? Unter Gewerkschaftsmitgliedern spielt daskeine Rolle. Im Zeichen der bevorstehenden Europawahl Ende Mai treffen sich am 12./13. April Mitglieder des interregionalen Gewerkschaftsrats (IGR) Elbe-Neiße in Dresden."Europa.Jetzt aber richtig!" ist ihr Motto, Solidarität ist ihr Thema. Und Austausch darüber, wie sich die Arbeitsbedingungen in den drei Ländern verbessern lassen. Der IGR Elbe-Neiße ist einer von 45 Interregionalen Gewerkschaftsräten in Europa. weiterlesen …
Artikel
25 Jahre Interregionaler Gewerkschaftsrat Elbe-Neiße
Der Interregionale Gewerkschaftsrat (IGR) Elbe-Neiße setzt sich seit 25 Jahren für eine solidarische und nachhaltige Entwicklung des Dreiländerecks Sachsen, Nordböhmen, Niederschlesien ein. In ihm arbeiten die regionalen Gewerkschaften aus den drei Ländern zusammen, um die Arbeits- und Lebensbedingungen zu verbessern. weiterlesen …
Artikel
Faire Arbeit in der Transportbranche – Beratung für LKW-Fahrer
Die Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen (BABS) hat bereits viele Anfragen von tschechischen und polnischen Kraftfahrern erreicht, die schlecht bezahlt und unter unmenschlichen Bedingungen die Nächte und Wochenenden verbringen müssen. Aus diesem Anlass fand am gestrigen Nachmittag eine Informationsaktion für LKW-Fahrer direkt an „ihrem Arbeitsplatz“ statt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten