Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2012

Aufruf zum Warnstreik für alle tarifbeschäftigten Lehrkräfte

Trotz mehrerer Aktionen im vergangenen Schuljahr und trotz der machtvollen Warnstreikaktion am 07. September 2012 verweigert die Landesregierung nach wie vor die Aufnahme von Tarifverhandlungen zur Altersteilzeit im Rahmen eines Demografie-Tarifvertrages. Bisher gibt es auch keine ernstzunehmenden Signale, dass den berechtigten Forderungen der sächsischen Lehrerschaft durch entsprechende Änderungen am Entwurf des Doppelhaushaltes des Freistaates Rechnung getragen wird. Auch die Beschlüsse der Koalitionsfraktionen CDU und FDP vom 8. November greifen nur eine einzige Forderung der Lehrerinnen und Lehrer auf - die EIngruppierung der Grundschullehrer.

Deshalb ruft die GEW Sachsen die Beschäftigten an öffentlichen Schulen des Freistaates Sachsen zu regional gestaffelten Arbeitsniederlegungen auf.

Der Warnstreik rollt vom 14. bis 16. November 2012 – beginnend in der Regionalstelle Dresden, gefolgt von der RS Chemnitz und der Stadt Limbach-Oberfrohna und endet zunächst am Freitag in den Regionalstellen Leipzig, Bautzen und Zwickau.

Alle Infos


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Finanzierung der Elterngebühren für Kitas jetzt umgehend sichern!
Mit einem offenen Brief haben sich heute die Vorsitzenden von GEW und ver.di, Uschi Kruse und Oliver Greie, zusammen mit DGB-Chef Schlimbach an Ministerpräsident Kretschmer und weitere Mitglieder der Staatsregierung gewandt. Sie wollen erreichen, dass der Freistaat die bestehende Finanzierungsregelung unkompliziert für einen weiteren Monat verlängert. Zur Pressemeldung
Artikel
Sondierungsparteien sprechen sich für höhere Tarifbindung aus
Der Freistaat Sachsen ist bundesweit Schlusslicht bei der Tarifbindung. Der DGB Sachsen begrüßt, dass sich die Sondierungsparteien für eine höhere Tarifbindung aussprechen. Nun muss es konkret werden, denn für die Stärkung der Tarifbindung sind konkrete Schritte wie beispielsweise die Festschreibung von Tariftreue im Vergabegesetz und in der Wirtschaftsförderung notwendig. weiterlesen …
Pressemeldung
Tarifflucht in Sachsen: Millionenschwere Last für die Allgemeinheit
Aufgrund von Tarifflucht und Lohndumping in Sachsen entgehen den Sozialversicherungen jährlich 3,4 Milliarden Euro und dem Fiskus mehr als zwei Milliarden Euro an Einkommensteuer. Der Freistaat hat dadurch Mindereinnahmen von 871 Millionen Euro, den Kommunen fehlen weitere 307 Millionen Euro. Die mangelnde Tarifbindung von nur 40 Prozent wirkt sich unmittelbar auf die Kaufkraft der arbeitenden Bevölkerung aus. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten