Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2012

Aufruf zum Warnstreik für alle tarifbeschäftigten Lehrkräfte

Trotz mehrerer Aktionen im vergangenen Schuljahr und trotz der machtvollen Warnstreikaktion am 07. September 2012 verweigert die Landesregierung nach wie vor die Aufnahme von Tarifverhandlungen zur Altersteilzeit im Rahmen eines Demografie-Tarifvertrages. Bisher gibt es auch keine ernstzunehmenden Signale, dass den berechtigten Forderungen der sächsischen Lehrerschaft durch entsprechende Änderungen am Entwurf des Doppelhaushaltes des Freistaates Rechnung getragen wird. Auch die Beschlüsse der Koalitionsfraktionen CDU und FDP vom 8. November greifen nur eine einzige Forderung der Lehrerinnen und Lehrer auf - die EIngruppierung der Grundschullehrer.

Deshalb ruft die GEW Sachsen die Beschäftigten an öffentlichen Schulen des Freistaates Sachsen zu regional gestaffelten Arbeitsniederlegungen auf.

Der Warnstreik rollt vom 14. bis 16. November 2012 – beginnend in der Regionalstelle Dresden, gefolgt von der RS Chemnitz und der Stadt Limbach-Oberfrohna und endet zunächst am Freitag in den Regionalstellen Leipzig, Bautzen und Zwickau.

Alle Infos


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Leipzig mit 3000 Teilnehmer*innen
Am ersten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 3000 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Leipzig, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Wirsindeswert weiterlesen …
Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Chemnitz mit 3800 Teilnehmer*innen
Am zweiten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 3800 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Chemnitz, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind weiterlesen …
Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Dresden mit 5000 Teilnehmer*innen
Am dritten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 5000 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Dresden, um den Druck auf die Arbeitgeber weiter zu erhöhen. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind #troed weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten