Deutscher Gewerkschaftsbund

07.09.2012

MOST WANTED! - Wer findet unsere Kampagnenstraßenbahn?

Preisausschreiben gestartet

Foto Kampagnenstraßenbahn

DGB Sachsen

Der DGB Sachsen hat im Rahmen seiner Kampagne „BILLIG: KOMMT TEURER – Öffentliche Aufträge gesetzlich fair regeln!“ gemeinsam mit den drei Landtagsfraktionen DIE LINKE, SPD und Bündnis 90/Die Grünen ein Preisausschreiben gestartet.

Wer die Kampagnenbahn, welche im Dresdener Stadtgebiet fährt, am häufigsten fotografiert und auf die Kampagnenfacebook-Seite postet erhält einen Preis.

Das Preisausschreiben läuft bis zum 12.12.2012. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Bekanntgabe der Sieger/innen erfolgt am 13.12.2012.

Näheres zum Preisausschreiben


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Kohleausstieg: Die Arbeit fängt erst an
Mit dem Beschluss des Kohleausstiegsgesetzes gibt es nun einen klaren Fahrplan für das Ende der Kohleverstromung. Bis spätestens 2038 müssen die Empfehlungen der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung weitgehend umgesetzt werden. Für die Beschäftigten des Lausitzer Reviers, des Mitteldeutschen Reviers, den Beschäftigten der Kraftwerke und den betroffen Regionen wird das eine große Umstellung mit sich bringen. Zur Pressemeldung
Artikel
Sondierungsparteien sprechen sich für höhere Tarifbindung aus
Der Freistaat Sachsen ist bundesweit Schlusslicht bei der Tarifbindung. Der DGB Sachsen begrüßt, dass sich die Sondierungsparteien für eine höhere Tarifbindung aussprechen. Nun muss es konkret werden, denn für die Stärkung der Tarifbindung sind konkrete Schritte wie beispielsweise die Festschreibung von Tariftreue im Vergabegesetz und in der Wirtschaftsförderung notwendig. weiterlesen …
Pressemeldung
Tarifflucht in Sachsen: Millionenschwere Last für die Allgemeinheit
Aufgrund von Tarifflucht und Lohndumping in Sachsen entgehen den Sozialversicherungen jährlich 3,4 Milliarden Euro und dem Fiskus mehr als zwei Milliarden Euro an Einkommensteuer. Der Freistaat hat dadurch Mindereinnahmen von 871 Millionen Euro, den Kommunen fehlen weitere 307 Millionen Euro. Die mangelnde Tarifbindung von nur 40 Prozent wirkt sich unmittelbar auf die Kaufkraft der arbeitenden Bevölkerung aus. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten