Deutscher Gewerkschaftsbund

10.05.2022

Aktuelle Informationen zu den Sozialwahlen im Jahr 2023

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

der DGB Sachsen koordiniert die Listenaufstellung zusammen mit den Gewerkschaften für die Sozialversicherungsträger AOK PLUS (in Sachsen und Thüringen) und für die DRV Mitteldeutschland (in Sachsen, Thüringen und Sachen-Anhalt).

Wir freuen uns, dass es so viele Kolleginnen und Kollegen gibt, die ehrenamtlich im Verwaltungsrat der AOK PLUS oder in der Vertreterversammlung bzw. im Vorstand der DRV Mitteldeutschland mitarbeiten möchten und bereit sind, sich sozialpolitisch für eine gute Versorgung der Versicherten und ihrer Angehörigen zu engagieren.

Die Listen werden über den Sommer erstellt und im Oktober/November 2022 bei den SV-Trägern eingereicht.

Bei Rückfragen könnt ihr euch gerne an uns wenden: sozialwahlen2023@dgb.de

Herzliche Grüße

Matthias Klemm
Koordinator der Sozialwahlen für 2023
im DGB Bezirk Sachsen

 


P.S.: Die Versichertenberater*innen bzw. Versichertenältesten werden erst im Anschluss an die Sozialwahlen gewählt. Das Bewerbungsverfahren startet Anfang 2023. Die Amtszeit beginnt im Herbst 2023 und geht über 6 Jahre.


 

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Erste Informationen zu den Sozialwahlen im Jahr 2023
Im Jahr 2023 finden die nächsten Sozialwahlen bei den Krankenkassen und Rentenversicherungen statt. Wer auf den DGB-Listen kandidieren will, findet hier alle nötigen Informationen. Auch zum Verfahren der Wahl selbst gibt es Hinweise. weiterlesen …
Artikel
DGB Sachsen beschließt Eckpunktepapier zur "Pauschalen Beihilfe"
Entscheiden sich Beamt:innen für eine freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), müssen sie bisher den kompletten Beitragssatz alleine bezahlen. Diese Ungerechtigkeit und den damit verbundenen faktischen Zwang zum Abschluss einer privaten Krankenversicherung hat der DGB immer kritisiert. Jetzt muss die Politik tätig werden. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Sachsen fordert Reform von Minijobs. Tausende Minijobberinnen und Minijobber in der Krise arbeitslos geworden.
Die Pandemie hat deutlich gezeigt, dass Minijobs nicht krisenfest sind. Das Modell der Beschäftigung ohne soziale Absicherung muss endlich ausgedient haben. Wer Fachkräfte gewinnen und halten will, darf sie nicht mit unsicheren Billigjobs abspeisen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten