Deutscher Gewerkschaftsbund

12.10.2020

16. DGB-Lausitzkonferenz: „Fahrplan für Strukturwandel – jetzt und mit uns!“

 

Am 23.09.2020 hat in Hoyerswerda unsere 16. DGB-Lausitzkonferenz Brandenburg Sachsen stattgefunden. Thematisch haben wir uns mit dem Strukturwandel durch den perspektivischen Ausstieg aus der Braunkohle befasst. Mit dem Kohleausstiegsgesetz ist klar, die Zeit der Braunkohleförderung und Verstromung läuft ab. Damit sind zahlreiche tarifgebundene und gut bezahlte Industriearbeitsplätze in Gefahr. Diese zu ersetzen, wird nur mit den Gewerkschaften gelingen. Vom Erfolg hängt die Zukunft der ganzen Region ab.

Wie das gelingen kann, haben wir Gewerkschafter*innen und Betriebsrät*innen mit Vertreter*innen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutiert. Der Strukturwandel durch den Ausstieg aus der Braunkohleverstromung betrifft rund 8.000 Arbeitsplätze direkt im Tagebau und 12.000 indirekt – in der Verstromung und bei den Zulieferern.

„Wir haben den Anspruch, den Strukturwandel mit den Menschen der Lausitz zu gestalten. Oberste Priorität hat für uns Erhalt und Schaffung von nachhaltigen, tarifgebundenen Industriearbeitsplätzen als Motor für die ganze Region. Wir treffen in den Betrieben viele Menschen mit guten Ideen für die Lausitz. Diese Ideen wollen wir für die wirtschaftliche Zukunft der Lausitz nutzen“, sagt Anne Neuendorf, stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen.

„Wir brauchen zügige Investitionen in die Infrastruktur, den klimafreundlichen Umbau der Energiewirtschaft und eine klare Umsetzungsstruktur für den komplexen Strukturwandel mit seinen vielen Einzelprojekten“, fordert Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Die Chancen des Strukturwandels für das Revier müssten jetzt genutzt werden: „Die Lausitz kann zu einem Motor der Verkehrs- und Energiewende werden. Die Investitionen in die Infrastruktur der Bahn, Ansätze in der Wasserstoffwirtschaft und Batterieproduktion und nicht zuletzt auch der neue Flughafen BER zeigen in die richtige Richtung: Industrielle Wertschöpfung und gute Arbeitsplätze.“

Intensiv haben wir in fünf Workshops zu diesen Themen diskutiert:

  1. Welche Rolle spielt Aus- und Weiterbildung im Strukturwandel? Welche Infrastruktur brauchen wir, um erfolgreich die Arbeitskräfte von morgen zu bilden?
  2.  Ist Wasserstoff-Technologie eine Chance für die Verkehrs- und Energiewende, und gibt es Ansatzpunkte für die Lausitz?
  3. Was brauchen junge Menschen und Familien, um in der Lausitz bleiben zu können und sich hier eine Zukunft aufzubauen? Wie kann es gelingen, ihre Interessen besser zu berücksichtigen?
  4. E-Mobilität Antrieb der Zukunft und Chance für die Lausitz. Ist Batterierecycling ein mögliches wirtschaftliches Standbein für die Energieregion Lausitz?
  5. Projekt Hanf. Welches Potenzial hat der Anbau von Hanf und dessen industrielle Verarbeitung für die Lausitz?

Programm der Lausitzkonferenz

 

 

 

 

 

Präsentationen der Referentinnen und Referenten zum Download:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Sachsen fordert Erhöhung und bessere Durchsetzung des Mindestlohns
Jetzt gilt es, den Mindestlohn armutsfest zu machen und auf 12 Euro die Stunde anzuheben. Gleichzeitig muss der Kontrolldruck in allen Branchen erhöht und Verstöße stärker geahndet werden. Die Risiken wie niedrigere Tarifbindung und geringere Mitbestimmung müssen konkret mit einer Tariftreueklausel und der Unterstützung von Betriebsräten angegangen werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Die DGB-Jugend Sachsen wünscht einen guten Ausbildungsstart 2021 und fordert eine Offensive für gute Ausbildung in Sachsen
Der Rückgang an jungen Menschen, die in Sachsen eine Ausbildung beginnen wollen, ist bedenklich. Er zeigt, dass die duale Berufsausbildung attraktiver und die Ausbildungsbedingungen besser werden müssen. Wir brauchen eine Offensive für gute Ausbildung in Sachsen. Die DGB-Jugend unterstützt bei Fragen und Problemen in der Ausbildung. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Bezirk Sachsen zu den Sitzungen der regionalen Begleitausschüsse Strukturwandel Mitteldeutsches Revier (28. Juni) und Lausitzer Revier (29. Juni)
Aus den Strukturwandelmitteln müssen Zukunftsperspektiven für die Reviere entwickelt werden und innovative Projekte entstehen. Die Mittel müssen gezielt vergeben werden, damit Arbeits- und Ausbildungsplätze in den betroffenen Regionen entstehen. Notwendig ist die Einhaltung der Kriterien für Gute Arbeit, d.h. betriebliche Mitbestimmung und Tarifbindung. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten