Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2012

Warnstreik legt Dresden lahm

viele menschen mit gewerkschaftsfahnen auf einer kundgebung

DGB Sachsen

Über 6.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes aus ganz Sachsen legten heute zeitweise mit einem landesweiten Warnstreik den Verkehr in Dresden lahm. In einem Protestzug zogen sie vom Gewerkschaftshaus Dresden über den Rathausplatz zur Altmarktgalerie. Damit machten sie Druck auf die Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde, welche bisher ein unzureichendes Angebot gemacht hatten. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes fordern 6,5% mehr Gehalt, mindestens 200,-€ und die unbefristete Übernahme der Auszubildenden.

Auf der Abschlusskundgebung unter dem Motto „Wir sind es wert“ machten alle Rednerinnen und Redner, darunter Renate Sternatz vom ver.di Hauptvorstand, Ilse Schaad vom GEW-Hauptvorstand, Sabine Lange, stellv. ver.di-Landesbezirksvorsitzende und Sachsens DGB-Vorsitzende Iris Kloppich in ihren Redebeiträgen klar, dass nicht die öffentlichen Kassen der Kommunen und Länder zu wenig Geld hätten, sondern, dass in Deutschland eine immer größere Verteilungsungerechtigkeit besteht. Während für Banken Rettungsschirme in schwindelerregender Milliardenhöhe gespannt werden, Vorstände von Unternehmen ihre Bezüge um bis zu 63 % erhöhen und an Aktionäre Dividenden in Höhe von –zig Miliarden ausgeschüttet werden ist für die Menschen, die die Werte schaffen kein Geld vorhanden. Vielmehr ist die Politik gefordert, die Weichen für eine Umverteilung von oben nach unten und nicht umgekehrt, wie in den letzten Jahren praktiziert, zu stellen.

An den Protesten beteiligten sich auch die Fraktionsvorsitzenden von SPD und Linkspartei Martin Dulig und André Hahn.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Leipzig mit 3000 Teilnehmer*innen
Am ersten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 3000 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Leipzig, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Wirsindeswert weiterlesen …
Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Dresden mit 5000 Teilnehmer*innen
Am dritten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 5000 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Dresden, um den Druck auf die Arbeitgeber weiter zu erhöhen. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind #troed weiterlesen …
Artikel
Bildergalerie: Warnstreik in Chemnitz mit 3800 Teilnehmer*innen
Am zweiten Streiktag in Sachsen folgten schätzungsweise 3800 Menschen dem Ruf der Gewerkschaften nach Chemnitz, um Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Die Verhandlungen kommen nicht voran. Unsere Hauptforderung: 6% Lohnerhöhung; mind. 200 Euro. #Weilwireswertsind weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten