Deutscher Gewerkschaftsbund

19.03.2014

Europawahlforum: Europäische Industriepolitik für Sachsen - in gute Arbeit investieren!

Grafik Transparent

DGB Sachsen

 

Der DGB Bezirk Sachsen lädt für den 9. April 2014, 17:00 bis 20:00 Uhr, zu einem Europawahlforum in Dresden mit Reiner Hoffmann, DGB Bundesvorstand, und Abgeordenten des Europäischen Parlaments ein.  

Im Mittelpunkt des Forums stehen die Europäische Industriepolitik und ihre Auswirkungen auf den Mikroelektronikstandort Sachsen. Für die Gewerkschaften ist dabei eine enge Verbindung von Zukunftsinvestitionen, Guter Arbeit und starker Mitbestimmung zentral.

In Vorbereitung der Europawahl am 25. Mai 2014 laden wir dazu ein, mit den Kandidatinnen und Kandidaten ihre Strategien, Ziele und Initiativen zu diskutieren.

 

Für die Zukunft Europas: In Gute Arbeit investieren!

9. April 2014, 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr in Dresden

Volkshaus Dresden, Schützenplatz 14, 01067 Dresden

 

Programm

17.00 Uhr     Begrüßung

                      Iris Kloppich, Vorsitzende DGB Bezirk Sachsen

 

17.15 Uhr     Europäische Industriepolitik – in Gute Arbeit investieren!

                     Reiner Hoffmann, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes DGB

 

17.45 Uhr     Diskussionsrunde der Kandidatinnen und Kandidaten:

     Reiner Hoffmann, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes DGB

                     Constanze Krehl, MdEP, SPD

                     Hermann Winkler, MdEP, CDU

                     Cornelia Ernst, MdEP, DIE LINKE

                     Reinhard Bütikofer, MdEP, BÜNDNIS90/GRÜNE

 

19.30 Uhr      Imbiss und Möglichkeit für vertiefende Gespräche

 

Moderation: Markus Schlimbach, stellv. Vorsitzender DGB Bezirk Sachsen

 

Wir bitten um Anmeldung bis zum 4. April 2014 bei:

DGB Bezirk Sachsen, z.H. Rosi Koscielny, Fax: 0351 86 33 158, Tel.: 0351 86 33 108, rosi.koscielny@dgb.de

 

Einladung und Antwortformular: 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Gewerkschaften aus Deutschland, Polen und Tschechien: Freizügigkeit muss im Dreiländereck umgehend wieder hergestellt werden!
Wir fordern die Regierungen von Deutschland, Polen und Tschechien auf, die Freizügigkeit auf dem grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt im Dreiländereck umgehend wieder für alle grenzüberschreitend Beschäftigten herzustellen. Grenzschließungen sind kein Instrument zur Corona-Bekämpfung, sondern eine akute Gefährdung von Arbeitsplätzen und Existenzen von Grenzgängern. Zur Pressemeldung
Artikel
Gemeinsame Erklärung des Interregionalen Gewerkschaftsrats Elbe-Neiße
Wir fordern die Regierungen von Deutschland, Polen und Tschechien auf, die Freizügigkeit auf dem grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt im Dreiländereck umgehend wieder für alle grenzüberschreitend Beschäftigten herzustellen! weiterlesen …
Artikel
Wspólne oświadczenie Międzyregionalnej Rady Związkowej Łaba-Nysa
Wzywamy rządy Polski, Niemiec i Czech do niezwłocznego przywrócenia swobody przemieszczania się na transgranicznym rynku pracy na Trójstyku dla wszystkich pracowników transgranicznych! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten