Deutscher Gewerkschaftsbund

24.08.2019
#unteilbar! Gegen Ausgrenzung und Hass

#unteilbar: Eine der größten Demos in Dresden! Tausende DGB-Gewerkschafter reihten sich ein

Von links: IG Metall-Vorstände Irene Schulz und Christiane Benner, IG Metall-Chef Jörg Hofmann, IG Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel, stellv. DGB-Vorsitzende von Sachsen, Anne Neuendorf, IGBCE-Chef Oliver Heinrich, Volker Linke, EVG,

Klare Botschaft, prominente Gesichter an der Spitze des DGB-Blocks Foto: DGB

Das Bündnis "#Unteilbar" rief zur Demonstration für eine offene, freie und solidarische Gesellschaft, und Zehntausende Menschen kamen - im kilometerlangen Zug ein starker Block von mehreren Tausend Gewerkschaftsmitgliedern. Eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen demonstrierten sie für zwei grundlegende Werte, auf die sich ihre Tradition stützt: Demokratie und Solidarität. Es war eine der größten Demonstrationen, die Dresden in den zurückliegenden Jahren gesehen hat.

"Trotz des populistischen Klimas, das bewusst geschürt wird, will ich mich nicht in den Strudel der Angst begeben. Lassen wir unser Handeln nicht von Angst steuern, sondern vom Mut", sagte Sachsens DGB-Chef  Markus Schlimbach.

 

 

 

Verdi und GEW :: zusammen #unteilbar

Verdi und GEW :: zusammen #unteilbar DGB

Vollreffer von verdi!

Geschichsbewusst: Im Gewerkschaftsblock bringen sie es auf den Punkt. Foto: DGB

Wahrheit der Geschichte: Monokulti ist in Deutschland bereits mit Ende des 2. Weltkriegs gescheitert. Wer kann das nochmals wollen?

Jugend von Fridays for Future

Foto: DGB

Desinteressiert an Politik? Längst nicht mehr. Die Jugend ist an Bord!

Es kamen viel mehr als erwartet, DGB-Block musste am Altmarkt warten

Wir wollen endlich losgehen! Foto: DGB

Mehr als 400 Organisationen, Parteien, Gewerkschaften und die Kirchen hatten zur Demo aufgerufen. Es kamen viel mehr Menschen als erwartet, der DGB-Block musste am Altmarkt warten...

SPD ist ok! War bei der Demo mit dabei, ebenso Grüne und Linke

Demonstranten der SPD Foto: DGB

Die SPD war bei der Demo mit dabei, etwas weiter vorn liefen Grüne und Linke. Fahnen der CDU und der selbst ernannten Partei für Bürgerrechte, FDP, waren nicht zu sehen.

Statement von Martin Dulig, Spitzenkandidat der SPD zur Landtagswahl auf der Demo: „Wenn auf einmal Unsagbares wieder sagbar werden soll, dann sagen wir: Nein! Es muss Grenzen geben. Wir brauchen eine Kultur des Widerspruchs. Wir müssen klarmachen, wo die Grenzen sind. Jeder einzelne, der für Anstand, für Respekt und für Mitmenschlichkeit steht, braucht unsere Solidarität. Das sind unsere Werte, die unteilbar sind.“

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB bewertet Koalitionsvertrag überwiegend positiv
Zahlreiche Probleme gilt es in Sachsen zu lösen: die ungleiche Entwicklung zwischen Stadt und Land, der Strukturwandel und damit die Gefährdung von Arbeitsplätzen in der Automobilindustrie sowie in den Braunkohlerevieren, Stärkung der Tarifbindung und vieles mehr. Insgesamt betrachtet bietet der vorliegende Koalitionsvertrag beachtliche und positive Vorhaben, um Sachsen in den nächsten Jahren einen deutlichen Schritt voranzubringen. weiterlesen …
Bildergalerie
Fotos von der #unteilbar-Demo in Dresden (24.08.2019)
Eindrücke und Schnappschüsse von einer der größten Demonstrationen der letzten Jahre in Sachsen mit ca. 40.000 Teilnehmenden aus allen Himmelsrichtungen. 400 Gruppen unterstützen den Aufruf - 40 Fahrzeuge begleiteten den Demozug. Bis in den Abend wurde gefeiert. zur Fotostrecke …
Pressemeldung
Finanzierung der Elterngebühren für Kitas jetzt umgehend sichern!
Mit einem offenen Brief haben sich heute die Vorsitzenden von GEW und ver.di, Uschi Kruse und Oliver Greie, zusammen mit DGB-Chef Schlimbach an Ministerpräsident Kretschmer und weitere Mitglieder der Staatsregierung gewandt. Sie wollen erreichen, dass der Freistaat die bestehende Finanzierungsregelung unkompliziert für einen weiteren Monat verlängert. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten