Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2012

DGB-Kreisverbände in Mittelsachsen und Nordsachsen gegründet

Blick auf die Versammlung

DGB Leipzig-Nordsachsen

Von dreizehn neuen DGB-Kreis- und Stadtverbänden in Sachsen wurden gestern mit den DGB-Kreisverbänden in Nordsachsen und Mittelsachsen bereits 10 gegründet.

Damit macht der DGB einen weiteren wichtigen Schritt zur Stärkung der ehrenamtlichen Arbeit vor Ort und setzte zugleich die Vorgaben der DGB-Strukturreform um, welche im Mai 2010 auf dem Bundeskongress des DGB beschlossen wurde.

Bis Ende diesen Jahres folgen noch die Gründungen der DGB-Stadtverbände in Chemnitz und Leipzig sowie des Kreisverbandes Leipzig-Land.

Zum Vorsitzenden des DGB-Kreisverbandes Nordsachsen wurde Hansjörg Kretzschmar sowie Lutz Richter für den DGB-Kreisverband Mittelsachsen gewählt.

Die Vorsitzende des DGB Sachsen Iris Kloppich kritisierte auf der Gründungskonferenz des Kreisverbandes Nordsachsen in Eilenburg die Niedriglohn- sowie die Bildungspolitik der schwarz-gelben Staatsregierung. „Mit der Werbung für einen Niedriglohnstandort Sachsen werde man die vor uns stehenden Probleme der Demographieentwicklung und des Fachkräftemangels nicht lösen. Die Gewerkschaften haben gemeinsam mit der SPD und DieLinke einen Gesetzentwurf für ein neues modernes Vergabegesetz in Sachsen vorgelegt, welcher einen Mindestlohn von 8,50 € pro Stunde, soziale und ökologische Kriterien sowie Tarifstandards umfasst. Wir werden mit unserer Kampagne „BILLIG KOMMT TEURER“ das Gesetzgebungsverfahren weiterhin aufmerksam begleiten.

Die Bundestagswahlen im kommenden Jahr werden für die Gewerkschaften der Gradmesser für eine Neuordnung der Arbeit gegen die zunehmende prekäre Beschäftigung und eine Verteilungsgerechtigkeit nach der Finanzkrise in diesem Lande sein“, so Kloppich weiter.

Auf der Gründungskonferenz des DGB-Kreisverbandes Mittelsachsen parallel in Oederan verwies der stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen Markus Schlimbach auf den europäischen Aktionstag am 14.11.2012. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Europa haben die Finanzkrise nicht verursacht. Finanzkapitalisten und Spekulanten haben Europa in die Krise gestürzt. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen die Suppe auslöffeln, während die Verursacher weiter im Casino spielen dürfen. Das Beispiel Griechenland zeigt, dass die rigorose Sparpolitik in eine Sackgasse führt. Wir brauchen ein soziales und solidarisches Europa.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Die Interviews mit den Spitzenkandidat*innen auf dem Wahlhearing des DGB am 16.8.2019 in Dresden (Video-Clip)
Heiße Diskussionen mit den Kandidatinnen und Kandidaten zur Landtagswahl am City-Beach Dresden. 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Gewerkschaften, Betrieben und Verwaltungen diskutierten mit Katja Meier (Bündnis90/GRÜNE), Alexander Dierks (CDU), Antje Feiks (DIE LINKE), Thomas Kunz (FDP) und Martin Dulig (SPD). weiterlesen …
Artikel
Sondierungsparteien sprechen sich für höhere Tarifbindung aus
Der Freistaat Sachsen ist bundesweit Schlusslicht bei der Tarifbindung. Der DGB Sachsen begrüßt, dass sich die Sondierungsparteien für eine höhere Tarifbindung aussprechen. Nun muss es konkret werden, denn für die Stärkung der Tarifbindung sind konkrete Schritte wie beispielsweise die Festschreibung von Tariftreue im Vergabegesetz und in der Wirtschaftsförderung notwendig. weiterlesen …
Pressemeldung
Tarifflucht in Sachsen: Millionenschwere Last für die Allgemeinheit
Aufgrund von Tarifflucht und Lohndumping in Sachsen entgehen den Sozialversicherungen jährlich 3,4 Milliarden Euro und dem Fiskus mehr als zwei Milliarden Euro an Einkommensteuer. Der Freistaat hat dadurch Mindereinnahmen von 871 Millionen Euro, den Kommunen fehlen weitere 307 Millionen Euro. Die mangelnde Tarifbindung von nur 40 Prozent wirkt sich unmittelbar auf die Kaufkraft der arbeitenden Bevölkerung aus. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten