Deutscher Gewerkschaftsbund

08.03.2012
Fachkonferenz

Gesund auf dem Bau.

Gefährdungen erkennen – Maßnahmen ergreifen – mit gesunder Psyche

Anlässlich des Welttages für Arbeits- und Gesundheitsschutz / Internationaler Gedenktag für verstorbene und verunglückte Beschäftigte führen ARBEIT UND LEBEN Sachsen und der DGB-Bezirk Sachsen, als Mitglied der Sächsischen Arbeitsschutz- Konferenz, bereits die 5. Fachkonferenz „live vor Ort“ durch. Auch 2012 geschieht dies wieder im Rahmen der Kooperation mit dem DGB-Bezirk Berlin–Brandenburg.

Wie ein roter Faden zogen sich in den letzten Jahren die Arbeitsunfallzahlen durch das Arbeitsunfallgeschehen im Baubereich. Das ist der Anlass, die Konferenz des Jahres 2012 in einem Bauunternehmen durchzuführen. Wir danken ganz herzlich der Geschäftsführung und dem Betriebsrat der STRABAG AG, uns bei sich aufzunehmen und für die Unterstützung. In bewährter Weise soll in der Mittagspause wieder ein Rundgang durch das Unternehmen stattfinden – es wird also auch dieses Jahr wieder etwas zu sehen geben!

BurnOut, psychische Erkrankungen, Depression – Begriffe, die sich in der letzten Zeit in den Vordergrund geschoben haben. Es ist falsch, von einer „Modekrankheit“ zu sprechen, es handelt sich dabei um ernstzunehmende Erkrankungen. Deshalb soll im zweiten Teil der Veranstaltung dieses Thema aufgegriffen werden.

Der Jugendarbeitsschutz kommt ebenfalls nicht zu kurz. Wir wollen eine Einschätzung zu den Ergebnissen der Bund–Länder-Arbeitsgruppe zur Überprüfung des Jugendarbeitsschutzgesetzes vornehmen.

Programmablauf

10.00 – 10.45 Uhr

  • Eröffnung, Begrüßung
    Iris Kloppich, Vorsitzende ARBEIT UND LEBEN Sachsen / Vorsitzende DGB-Bezirk Sachsen
     
  • Grußwort
    Bernd Günther, Vorsitzender DGB-Region Leipzig-Nordsachsen
     
  • Grußwort und Vorstellung des Unternehmens
    Andreas Herrmann, BR-Vorsitzender STRABAG, Wolfgang Vasicek, kaufmännischer Direktionsleiter

10.45 – 11.30 Uhr

  • „Das Arbeitsunfallgeschehen in Sachsen im Jahr 2011“
    Professor Jörg Tannenhauer, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

11.30 – 13.00 Uhr

  • „Arbeits- / Jugendarbeitsschutz bei der STRABAG – Erfahrungsberichte aus der Praxis“
    Erik Manfroni, Fachkraft für Arbeitssicherheit STRABAG / Andreas Herrmann, BR-Vorsitzender STRABAG
  • „Arbeitsunfälle im Baubereich“
    Gerhard Citrich, Branchensekretär Bauwirtschaft, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Sicherheitsfachkraft, IG BAU Bundesvorstand
  • „Belastungskataster – eine Methode zur Effektivitätssteigerung der gesunden Arbeit in der Bauindustrie“
    Prof. Dr.-Ing. Kurt Landau, Institut für Organisation und Arbeitsgestaltung GmbH / Vorsitzender des Projektbeirats „Gesunde Arbeit Dresden“

13.00 – 14.00 Uhr

  • Mittagspause, ggf. abwechselnd Mittagessen / in Gruppen Führung durch das Unternehmen

14.00 – 14.45 Uhr

  • „Die Ergebnisse der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Überprüfung des  Jugendarbeitsschutzgesetzes aus Sicht der DGB-Jugend Sachsen“
    André Schnabel, DGB-Bezirksjugendsekretär Sachsen
  • Vorstellung der Berufsschulaktion der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung „Echt kapiert, sicher?!“
    Dr.-Ing. Marco Einhaus, Landesverband Süd-Ost DGUV

14.45 – 16.45 Uhr

  • „Krank durch Mobbing“
    Cordula Grüssel, Vorsitzende unabhängige Interessenvertretung „jobben ohne mobben e. V.“
  • „BurnOut, Depression, psychische Belastung“
    Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Department für Psychische Gesundheit, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

16.45 – 17.00 Uhr

  • Schlusswort
    Christian Hoßbach, stellv. Vorsitzender DGB-Bezirk Berlin – Brandenburg

Moderation: Werner Schuh


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Arbeits- und Gesundheitsschutz: Unternehmen müssen mitziehen
Der sächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Dulig hat zur Einhaltung des Gesundheitsschutzes in Betrieben und auf Baustellen aufgerufen. Der DGB Sachsen begrüßt die klare Stellungnahme und verweist auf die Faktenblätter der Arbeitsschutzbehörde (u.a. für Baustellen). weiterlesen …
Pressemeldung
Jetzt erst recht: Arbeitgeber sollen auf Arbeits- und Gesundheitsschutz achten
Arbeitgeber müssen in der Corona-Krise erst recht auf Arbeits- und Gesundheitsschutz ihrer Beschäftigten achten, sagt der DGB. Vorgaben zum Abstandsgebot, die "draußen" gelten, müssen auch hinter dem Werktor eingehalten werden. Zur Pressemeldung
Artikel
FAQ: Auswirkungen der Corona-Krise auf die Arbeitswelt
[aktualisiert am 20.5.20] Beschäftigte sind in besonderer Weise von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Wenn sie nicht arbeiten können, stellt sich schnell die Frage nach der Fortzahlung des Entgelts. Aber auch neue Regelungen für Homeoffice, Dienstreisen und Meetings müssen getroffen werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten